Lineare Spannungsregler Für empfindliche Bereiche

Getaktete Stromversorgungen haben immer ein Problem mit elektromagnetischen Emissionen, nicht jedoch lineare Spannungsregler. Kein Wunder, dass sie in empfindlichen Bereichen des Autos immer noch gerne eingesetzt werden.

Stromversorgungsbausteine für Automotive-Anwendungen sind in den vergangenen Jahren immer ausgefeilter geworden und haben immer mehr Funktionen erhalten. Parallel dazu ist der Bedarf an einer erweiterten Produktpalette gewachsen, um beispielsweise in Bezug auf Gehäusebauform und Ausgangsstrom eine breite Palette von Eigenschaften und Applikationsanforderungen abzudecken, anstatt sich auf die Entwicklung einer einheitlichen Lösung für alle Anwendungsfälle zu konzentrieren. Außerdem zeichnet sich auf dem Automobilsektor der Trend ab, parallel bei mehreren Zulieferern einzukaufen, um gegen Risiken beispielsweise durch Naturkatastrophen wie das große Erdbeben im Osten Japans oder den Tsunami in Thailand gewappnet zu sein. Darüber hinaus dürfte sich die Tendenz zur (weltweiten) Standardisierung häufig benötigter Produkte künftig noch verstärken.

Um für diese Herausforderungen gerüstet zu sein, bietet Rohm Semiconductor für verschiedene Automotive-Anwendungen eine Palette von insgesamt 43 Low-Dropout-Reglern (LDOs) mit unterschiedlichen Gehäusetypen, Ausgangsspannungen und Ausgangsströmen an. So hat das Unternehmen kürzlich 16 neue Typen aus der Serie »BD4xxMx« vorgestellt, die speziell für die Stromversorgung von Mikrocontrollern in Karosserie- und Antriebsstrangsystemen optimiert sind. Demgegenüber ist die Baureihe »BDxxC0A« für Informationsanwendungen wie etwa Car-Infotainment-Systeme ausgelegt.

So gibt es die Serie BD4xxMx in einer Vielzahl von Formaten – vom Leistungsgehäuse für raue Umgebungsbedingungen bis hin zu ultrakompakten, platzsparenden Ausführungen sowie mit verschiedenen Ausgangsspannungen und -strömen.

Rohm setzt BiC-DMOS-Prozesse mit einer Strukturbreite von 0,35 µm ein und nutzt eine über Jahre hinweg verfeinerte, proprietäre Analog-Designtechnologie, um eine eingangsseitige Spannungsfestigkeit von 45 V im Verbund mit hoher Zuverlässigkeit zu erzielen. Zudem halbiert sich die Ruhestromaufnahme gegenüber Standardprodukten (Bild 1). Infolge der zunehmenden Computerisierung moderner Kraftfahrzeuge werden immer mehr Mikrocontroller benötigt. Dementsprechend wichtig ist es, die Leistungsaufnahme eines jeden Stromversorgungs-ICs zu reduzieren, um die Systeme insgesamt sparsamer zu machen (Bild 2).

Im Unterschied zu konventionellen Produkten wird nur eine kleine externe Kapazität von 1 µF bis 10 µF benötigt, um eine stabile, von Schwankungen und Oszillationen freie Ausgangsspannung bereitzustellen. Dies erlaubt die Verwendung kompakter Keramikkondensatoren, was gegenüber Elektrolyt-Kondensatoren eine zusätzliche Platzersparnis ergibt.

Nach Unterlagen von ROHM Semiconductor