Entwicklerforum »Batterien & Ladekonzepte 2015« – Session 2 Fachwissen zu unabhängigen Batteriesystemen

Schwerpunkt des Entwicklerforums »Batterien & Ladekonzepte 2015« sind Batterien, die regelmäßig über das Stromnetz wieder aufgeladen werden müssen. Dass es auch anders geht, zeigt die Session »Unabhängige Batteriesysteme«.

Im ersten Vortrag zeigt Lorandt Fölkel, Würth Elektronik eiSos, wie sich kleine technische Geräte mittels Energy Harvesting ohne externe Stromzufuhr betreiben lassen. Bei diesem Verfahren werden kleine Mengen nicht-elektrischer Energie aus der Umgebung in Form von Vibration, Bewegung, Wärme, Licht oder Strahlung genutzt, die mir sehr hohem Wirkungsgrad „geerntet“ und umgewandelt werden muss. Entwicklungskits mit allen nötigen Komponenten erleichtern den Einstieg.

Eine deutlich andere Sicht auf Unabhängigkeit hat Christian Campestrini von der TU München, der im zweiten Vortrag dieser Session die Alterung von Lithium-Ionen-Batterien auf Zell- und Modulebene untersucht. Hier kommt es vor allem darauf an, ein einmal installiertes Batteriesystem gar nicht oder möglichst selten warten zu müssen, um beispielsweise durch Alterung ausgefallene Zellen zu ersetzen. Campestrini stellt Ergebnisse von Alterungsstudien vor und zeigt die Auswirkung von Cell-Balancing auf die Lebensdauer bzw. die Auswirkung von Alterungseffekten auf den für das Balancing nötigen Aufwand.

Die Versorgung autarker Funkknoten ist das Thema von Florian Fleckl, Texas Instruments, im anschließenden Vortrag. Für solche Systeme geeignete Primärbatterien sind meistens hochimpedant und können daher keine hohen ströme bei stabiler Spannung liefern. Abhilfe versprechen Supercaps mit nachgeschaltetem DC/DC-Wandler, welche die Stromspitzen übernehmen. Im Vortrag wird das Konzept und die Systemauslegung an einem Beispiel vorgestellt.

Und auch im letzten Vortrag dieser Sessions stehen Kondensatoren hoher Kapazität im Mittelpunkt. Dr. David Ensling, Varta Micro Group, stellt eine neuartige hybride Speichertechnik vor, die eine hohe volumetrische Energiedichte mit guter Schnellladefähigkeit kombinieren soll. Diese sogenannten „Powercaps“ basieren auf wässrigen Elektrolyten und sollen in Zukunft in größeren Systemen neue Konzepte der Energierückgewinnung und -speicherung in industriellen und Automobilanwendungen ermöglichen.

Weitere Informationen zum gesamten Vortragsprogramm der Veranstaltung und eine Online-Anmeldemöglichkeit gibt es hier.

 

Eindrücke vom Batterieforum 2014:

Bilder: 21

Batterieforum 2014

Knapp 500 Energiespeicher-Experten kamen am 18. und 19. Februar 2014 in München zusammen, um sich zum neuesten Stand der Batterietechnik auszutauschen.