Entwicklerforum »Batterien&Ladekonzepte« 2014 20 Jahre »Batterieforum«

Seit seiner Premiere vor nunmehr zwanzig Jahren hat sich das Entwicklerforum »Batterien & Ladekonzepte« der DESIGN&ELEKTRONIK als eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Branche etabliert. In diesem Jahr war das Interesse besonders groß: Knapp 500 Energiespeicher-Experten kamen am 19. Februar 2014 in München zusammen, um sich zum neuesten Stand der Batterietechnik auszutauschen.

Technisch wie wirtschaftlich stellen stationäre Anlagen für die Pufferung von Schwankungen regenerativer Energien einen der größten Wachstumsmärkte der Zukunft dar. Dies verdeutlichte der diesjährige Keynote-Vortrag, in dem Dr. Ina Hahndorf Europas ersten kommerziellen Batteriepark im Detail vorstellte. Fünf Megawatt Leistung und fünf Megawattstunden Kapazität sind die beeindruckenden Leistungsparameter der Anlage des Schweriner Stromanbieters WEMAG, welche die Netzfrequenz im windreichen West-Mecklenburg stabilisieren und Leistungssprünge puffern soll.

Im Anschluss setzten sich namhafte Referenten intensiv mit der Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Batterietechnologie auseinander, wie sie heute in unterschiedlichen Roadmaps dargestellt wird. Einen besonderen Themenschwerpunkt bildeten dabei erneut besonders großformatige Batteriesysteme. So zeigte Johannes Dörndorfer von der Firma Ropa Engineering in seinem Vortrag ein röhrenförmiges Energiespeichersystem namens »EnergyTube«, das mithilfe einer Art von Schwarmintelligenz viele der üblichen Probleme großformatiger Speicher vermeiden soll.

Batteriemanagement und unterschiedliche Lademethoden waren Gegenstand weiterer Sessions. Hier griffen die Vorträge vor allem die Energieeffizienz beim Laden und die verlässliche Bestimmung des aktuellen Ladezustands auf. Neben hohen Leistungsdaten ist auch eine möglichst lange Lebensdauer im Zusammenhang mit wiederaufladbaren Batteriezellen von Bedeutung. In verschiedenen Vorträgen wurden Ansätze vorgestellt, wie sich Alterungseffekte von Zellen modellieren und bestimmen lassen, oder mit welchen Lastprofilen sich die Alterung qualitativ beschreiben lässt. So stellte Florian Niedermayr vom Fraunhofer Innovation Engineering Center (IEC) ein Projekt vor, dessen Ziel ein Messgerät für die ebenso umfassende wie effektive Bestimmung des Alters- und Ladezustands von Lithium-Ionen-Zellen ist. Auch seinen Vortrag drucken wir in Auszügen in dieser »Developers‘ Corner« ab Seite 46 ab. Und nicht zuletzt war das wichtige Thema Batterietest Gegenstand einer eigenen Session im umfangreichen Vortragsprogramm.

Parallel zu den Vortragssessions zeigten 31 Aussteller ihre aktuellen Komponenten, Systeme, Lösungen und Dienstleistungen rund um die Themen Batterie, Batterieladung, Batterietest und Stromversorgung. Vor allem in den Pausen führten die Teilnehmer viele intensive Fachgespräche mit den Ausstellern (Bild 1). Impressionen der Veranstaltung in Stand- und Bewegtbild sowie das vollständige Vortragsprogramm gibt es unter www.batterien-entwicklerforum.de.

Bereits am Vortag zog das intensive Basisseminar der Batterieexperten Prof. Dr. Andreas Jossen und Dr. Wolfgang Weydanz weit über 160 Neu- und Quereinsteiger an. Diese konnten sich an einem Tag umfangreiches Wissen rund um die unterschiedlichen wiederaufladbaren Batteriesysteme mit einem deutlichen Schwerpunkt auf der Lithiumtechnik aneignen und hatten reichliche Möglichkeiten, ihre technischen Fragen an die kompetenten Referenten zu richten. Im Rahmen des anschließenden informellen Get-together bestand zudem Gelegenheit für den ausführlichen informellen Austausch mit den anderen Seminarteilnehmern.