Displayansteuerung Starthilfe für »embedded DisplayPort«

Embedded DisplayPort wird als Nachfolger für LVDS als allgemeiner Standard für die Ansteuerung von LCD-Panels gehandelt. Dafür liegt nun ein Display-Kit vor.

Embedded DisplayPort (eDP) vereinigt die Übertragung von Hochgeschwindigkeits-Grafikdaten mit integrierten Steuersignalen und mehrfach ausgelegten Versorgungsleitungen in einem einzigen, standardisierten Kabel, mit dem beliebige eDP-Anzeigen von geeigneter Computerhardware angesteuert werden können. Dies stellt einen deutlichen Vorteil dar im Vergleich zur derzeit verbreiteten LVDS-Technik, die im allgemeinen zwei verschiedene, nicht standardisierte Kabel benötigt, sodass sogar verschiedene TFT-Panels desselben Herstellers unterschiedliche Kabel und Konnektoren zur Ansteuerung benötigen. Seit der Version 1.3 enthält der eDP-Standard das neue »Panel Self-Refresh« (PSR), das die Leistungsaufnahme reduzieren und in tragbaren, batteriegespeisten Anwendungen die Betriebsdauer erhöhen kann. Es wird allgemein erwartet, dass eDP-Anzeigen in nächster Zukunft beginnen werden, einen wachsenden Marktanteil bei Embedded-Anwendungen einzunehmen.

Nun hat MSC Technologies als einer der ersten ein Display-Kit für eDP präsentiert. Mit dem »MSC C6-SK-eDP« können Anwender unmittelbar eine eDP-Anzeige über eine geeignete Embedded-Hardware betreiben, über ein COM-Express-Board. Das Display-Kit besteht aus einer LCD-Anzeige mit 33,8 cm (13,3 Zoll) Diagonale und einer Auflösung von 1920 x 1080 Punkten (Full-HD) mit eDP-Anschluss und einem passenden Verbindungskabel. Das Display-Kit kann unmittelbar als Grafikausgabe für die Starterkits für COM-Express Type 6 von MSC verwendet werden, die es für Intels »Core«-Prozessoren der 3. Generation (MSC C6-SK-7S-T6T2), der 4. Generation (MSC C6-SK-8S-T6T2) und für AMD-Prozessoren der »Embedded R-Serie« (MSC C6-SK-A7-T6T2) gibt.