Harting / Bahntechnik Sicher mit LEDs

So manches Mal möchten Hersteller ihre Schienenfahrzeuge nachrüsten. Im folgenden Fall ging es darum, die Sicherheit durch LED-Leuchten zu erhöhen. Wie wurde dies umgesetzt?

von Danny Maijinckx, Business Development Director EMEA bei Harting Customised Solutions.

Vor einiger Zeit erreichte Harting die Anfrage für eine neue Miniaturbeleuchtung an einer bestehenden Lokbaureihe, um die Rundumsicherheit zu verbessern. Auf den ersten Blick schien diese Anwendung nicht in das Produktsortiment von Harting zu passen. Je mehr Informationen jedoch über das Projekt bekannt wurden, umso mehr Gemeinsamkeiten wurden ausgemacht. So initiierte HCS schließlich eine Lösung auf der Basis von LED-Technik. 

Da die Lokomotive bereits existierte, stellte die Kompaktheit der Lösung eine grundlegende Anforderung dar. Weiterhin sollte sich die zusätzliche Beleuchtung mit möglichst geringem Aufwand und minimalen strukturellen Veränderungen integrieren lassen. Harting entwickelte deshalb eine LED-Lösung und verpackte sie in einem Schutzgehäuse aus Metall, um die Anforderung »eine Lösung für eine raue Anwendungsumgebung« zu erfüllen (Bild 1). 

Weitere Anforderungen 

Außeneinsatz, Schutzklasse, Vibrationen, niedrige Temperaturen und eine hohe Lichtleistung waren weitere Elemente, die auf die bahnspezifischen Anforderungen und Normen abzustimmen waren. Der Kunde wollte zusätzliche Leuchten, um die Sicherheit für die Arbeiter im Bereich um die Lokomotive zu verbessern. Die LED-Leuchten wurden in zwei Varianten geliefert: Für die Arbeitsbereiche an der Vorder- und der Rückseite der Lokomotive sollten weiße Leuchten angebracht werden, um die Sichtverhältnisse beim An- und Abkuppeln von Zügen zu verbessern und die Trittleiter der Lokomotive wurde mit weißen Leuchten ausgestattet. Darüber hinaus wurden an beiden Seiten der Lokomotive zusätzlich orangefarbene Signal- und Positionslichter vorgesehen. Zur Befestigung der LED-Leuchten konstruierte Harting besondere Halterungen. 

Für den Anschluss und die Betriebsfähigkeit der gewünschten LED-Leuchten fand HCS in Abstimmung mit dem Kunden eine passende Leitungsführung. Alle LED-Leuchten wurden mit Kabeln, Schutzschläuchen und Steckverbindern vom Typ HAN 3A HPR ausgerüstet. Die Kabel wurden alle mit einer speziell für diese Anwendung konstruierten Anschlussdose verbunden. Und damit die Leuchten sich von außen bedienen lassen, wurde ein spezieller piezoelektrischer Schalter entwickelt, der in einem 3A-HPR-Steckergehäuse untergebracht wurde. Aus der Verbindungstechnik von Harting ist in Kombination mit der Piezotechnik eine robuste und zuverlässige Lösung für den Einsatz der kompakten LED-Lokomotivleuchten entstanden.