Peratech »QTC« ermöglich Multitouch ohne Lichtdämpfung

»QTC Ultra Touch« lässt sich hinter dem Display anbringen
»QTC Ultra Touch« lässt sich hinter dem Display anbringen

Mit »QTC Ultra Touch« hat Peratech eine Multitouch-Technologie vorgestellt, dessen Sensorschicht hinter das Display aufgebracht ist. Dadurch gibt es keinen Lichtverlust am Display, was die Akkulaufzeit verlängern kann. Am besten arbeitet QTC Ultra Touch mit OLEDs und E-Paper-Displays.

QTC Ultra Touch von Peratech basiert auf einem »Quantum Tunnelling Composite«, einem anisotropen Verbundwerkstoff, der seinen elektrischen Widerstand nur an der Stelle ändert, wo Druck auf ihn ausgeübt wird. Eine Schicht aus QTC-Material wird als Tinte auf der Rückseite der Anzeige gedruckt. Das QTC-Material beinhaltet Nanoteilchen aus leitfähigem Material, die gleichmäßig in einem nichtleitenden Polymer verteilt sind. Wird Kraft aufgebracht, kommen sich die Teilchen nahe genug, damit Elektronen zwischen den Teilchen »tunneln« können.

Dadurch lassen sich genaue Multitouch-Sensoren entwickeln, die leichteste Berührungen erfassen, um so vertraute Gesteneingaben wie Squeeze, Stretch, Flick etc. implementieren zu können. Eine Ablenkung im Mikrometerbereich kann QTC Ultra Touch durch Glas und ein Display erfassen. Dies bedeutet, dass Peratechs Lösung nicht nur x-und y-Koordinaten, sondern auch über den ausgeübten Druck z-Koordinaten ausgeben kann, was völlig neue Gesteneingaben möglich machen kann. Ein Video findet sich hinter diesem Link.

QTC Ultra Touch funktioniert am besten mit OLEDs und E-Paper-Displays, aber auch mit anderen Display-Technologien, auf die Druck ausgeübt werden darf. Der Einsatz bei LCDs ist also nicht ratsam.

Bei bestehenden resistiven und kapazitiven Touchscreen-Technologien dämpft die Sensorschicht das Licht leicht. Bei QTC Ultra Touch ist der Sensor aber hinter dem Display angebracht, sodass es überhaupt keinen Lichtverlust gibt. Bestehenden Touch-Technologien benötigen daher mehr Strom für die Hinterleuchtung, um diesen Verlust zu kompensieren. Zudem ziehen kapazitive Touch-Systeme kontinuierlich Strom, Peratechs Technologie aber nur, wenn die aktive Abtastmatrix tatsächlich berührt wird. Kapazitive Touchscreens werden mit steigender Displaygröße auch zunehmend teurer, und die Abtastmatrix erzeugt Störungen.

QTC Ultra Touch lässt sich können mit Standard-Tintenstrahldrucktechniken auf beliebige Größen skalieren. Peratech hat Sensorgrößen bis 2 m x 1 m demonstriert.