Typecast an der Schnittstelle Von USB3.0 auf Ethernet

Ethernet- und USB-I/O sind stabil und unnachgiebig gelagert, die USB-Geräte lassen sich ohne Wiederstand oder Wobbelbewegung einstecken. Die Stromversorgung und der Anschluss einer Last erfolgt über Schraubklemmen. Erste ist zur erhöhten Ausfallsicherheit doppelt ausgeführt.

Der USB-Geräteserver INU-100 der SEH Computertechnik bindet zwei USB3.0-Geräte, sowie eine weitere Last über ein Relais, in ein Netzwerk ein.

 

Die Geräte werden damit über Ethernet ansteuerbar.

Die Netzwerkanbindung und Automatisierung von USB-Applikationen erfolgt auf Betriebssystemebene, die Serverkonfiguration insbesondere der Relaissteuerung über ein Browserfenster im selben Netzwerk.

Unsere Bilderstrecke evaluiert grundlegende Funktionen und Robustheit.

Bilder: 11

Produktevaluation

HandsOn mit dem INU-100-USB-Server

Fazit

Bei Geräten im Budgetsegment, z.B. Laborgeräten, wird häufig eine Ethernetschnittstelle eingespart. Der INU-100-USB-Server bietet ein schnell konfigurierbares Bindeglied um auch solche Geräte in das Akquisenetzwerk mit einzubeziehen. Sowohl hard- als auch softwareseitig existiert keine Konfigurationsbarriere. Den einzigen Abstrich bedeutet das Gehäuse, das inklusive seiner Klemmverbindung steifer hätte ausfallen können.