Laborstromversorgung Spannende Messung

Präzise einstellbare Ströme und Spannungen in weiten Bereichen sind Anforderungen an Laborstromversorgungen, die immer schwieriger zu erfüllen werden, je weiter der Trend zur Miniaturisierung auch bei professioneller Hardware um sich greift.

Die SMU (Source Measure Unit) »PXIe-4139« von National Instruments nutzt ein »SourceAdapt« genanntes Verfahren, dank dessen Anwender das Regelverhalten des Geräts an die zu prüfende Last anpassen können. Prüflinge werden dadurch geschützt – sogar bei hoch induktiven und kapazitiven Lasten –, und die Systemstabilität verbessert sich. Zusätzlich kann das Instrument Messungen mit 1,8 MSample/s durchführen und ist somit um den Faktor 100 schneller als frühere Modelle. Dies ermöglicht reduzierte Prüfzeiten, außerdem lässt sich das Transientenverhalten des Geräts ohne zusätzliche Messgeräte, z.B. ein Oszilloskop, erfassen.

Dank der Empfindlichkeit bei Strommessungen von 100 fA ist es möglich, leistungsstarke Halbleiterelektronik zu beurteilen. In einem Formfaktor von 4 HE mit 19 Zoll bringt der Hersteller bis zu 17 SMU-Kanäle unter.

Diese SMU soll die Gesamtkosten senken und die Markteinführungszeiten in vielen Branchen verkürzen, beispielsweise in der Halbleiter- und Automobilindustrie, aber auch rund um die Unterhaltungselektronik.