PXI-Testsystem Netzteile im Test

Bei der Fertigung von Netzteilen kommt der Qualitätsprüfung entscheidende Bedeutung zu. Schnelle PXIe-Digitalisierer können den Test während der Produktionsphase beschleunigen.

Fehlfunktionen bei Netzteilen können zu kostspieligen Folgeschäden oder Rückrufaktionen führen. Fehler bei wichtigen Parametern, beispielsweise Anstiegszeit, Spannungsstabilität oder Einschaltverzögerung, werden im Idealfall direkt im Produktionsprozess erkannt und beseitigt.

Üblicherweise verwenden Hersteller komplex aufgebaute Messsysteme, die nicht nur kosten- sondern auch platzintensiv und wenig flexibel sind. Nachteilig ist bei den meisten Systemen, dass die zu prüfenden Netzteile nur sukzessiv, eines nach dem anderen untersucht werden können. Durch den modularen Aufbau eines PC-basierten PXI-Systems lassen sich Netzteiltests beschleunigen, Produktionszeit und -kosten werden verringert.

Den wichtigsten Teil eines PXI-Messsystems stellen die Digitalisierer dar, sie setzen die analogen Messsignale in digitale Werte um. Mit dem 8-Kanal-Digitalisierer »PXIe-9848« von Adlink führt Distributor Acced eine PXIe-Karte mit einer Eingangsbandbreite von 100 MHz, einer Abtastrate von 100 MSample/s und einer Abtasttiefe von 14 Bit. Damit eignet sich das Gerät nicht nur zum Testen von Leistungsmodulen, sondern beispielsweise auch für die Qualitätskontrolle von Geräten zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung. Der Eingangsspannungsbereich lässt sich per Software einstellen. Der unterstützte direkte Speicherzugriff erlaubt angeschlossenen Peripheriegeräten, ohne Umweg über die CPU direkt mit dem Arbeitsspeicher zu kommunizieren. Vorteil dieser Technik ist die schnelle Datenübertragung bei gleichzeitiger Entlastung des Prozessors.

PXIe-9848 unterstützt die Betriebssysteme Windows 7, Windows 8 und Linux sowie die in Testumgebungen üblicherweise eingesetzten Programme »Labview«, »Matlab«, »Visual Studio« und »Visual Studio.NET«.