Feuchtesensor Immer kleiner

In der Elektronik wird alles immer kleiner. Das gilt natürlich auch für Sensoren, im vorliegenden Fall für einen Feuchtesensor.

Gerade einmal 3 mm x 3 mm groß  und 1,1 mm hoch ist der Feuchte und  Temperatursensor »SHT21« von Sensirion, der nun in die Serienproduktion  geht. In seinem DFN-3-0-Gehäuse  vergossen, ist der Sensor dank dieser  Integration gegen Alterung und externe  Umwelteinflüsse wie Kondensation  gut geschützt, was Langzeitstabilität  gewährleistet.  Der SHT21 ist vollständig kalibriert und  verfügt über eine digitale I2C-Schnittstelle.

Analoge Ausgangsmodi (z.B. PWM)  sind auf Anfrage ebenfalls erhältlich. Im  digitalen Kommunikationsmodus zieht  der Sensor nur dann Energie, wenn er  aktiv ist und misst. Dies führt zu einem  durchschnittlichen Energieverbrauch  von 3 μW, wobei sich dieser mit einer  geringeren Messfrequenz noch weiter reduzieren  lässt. Bei 20% bis 80% relativer  Luftfeuchte erreicht der Sensor eine Genauigkeit  von typischerweise ±2%. Für  den Temperaturbereich von +25 °C bis  +42 °C beträgt die Sensorgenauigkeit  ±0,3 K.