Entwicklungskits mit Displays und Boards Komplettlösungen für die Medizintechnik

Ein typisches Display-Kit von Rutronik besteht aus dem Display selbst, dem Inverter, einem Embedded-Board, Speichermedien und der vollständigen Verkabelung.
Ein typisches Display-Kit von Rutronik besteht aus dem Display selbst, dem Inverter, einem Embedded-Board, Speichermedien und der vollständigen Verkabelung.

Röntgenfilme vor der Hinterleuchtungstafel sind in vielen Praxen und Kliniken Vergangenheit, auch die Medizintechnik setzt zunehmend auf Geräte mit Displays. Bei deren Realisierung ist jedoch eine ganze Fülle an Faktoren zu bedenken - Komplettlösungen vom Distributor können hier die Entwicklung vereinfachen und beschleunigen.

Ob Dialyse-, Ultraschall- oder Gerät zur Patientenüberwachung - als medizinische Anwendungen stellen alle die gleichen Hauptanforderungen an Displaylösungen. Eine der wichtigsten ist die Langzeitverfügbarkeit, denn nahezu jede Änderung an der Applikation verlangt eine erneute aufwändige Freigabe bzw. Zertifizierung. Weitere Kriterien sind hohe Qualität und damit geringe Ausfallraten, aber auch hohe Auflösungen - denn nur so kann der Arzt aufgrund des Bilds auf dem Display die richtige Diagnose stellen. Die Hochspannung von CFL-Hinterleuchtungen kann die Applikation selbst, aber auch benachbarte Geräte stören, LED-Backlights funktionieren ohne Hochspannung, haben eine geringe Leistungsaufnahme und benötigen keinen Inverter.

Die Ablesbarkeit muss auch dann gewährleistet sein, wenn das Licht der Sonne oder von OP-Leuchten auf die Sichtfläche des Displays trifft. Lösungsmöglichkeiten sind ein transflektives Display oder eine starke Hinterleuchtung - die-se erhöht jedoch die Temperatur im Inneren des Geräts und könnte zusätzliche Belüftung nötig machen Hinzu kommt der Wunsch der Hersteller, sich mit modernen Geräten auf dem umkämpften Markt zu behaupten. Dazu ist neben innovativen Komponenten auch eine möglichst kurze Markteinführungszeit notwendig. Komplettlösungen, die alle genannten Anforderungen erfüllen, verkürzen die Entwicklungszeit erheblich. Ein solches Display-Kit besteht meist aus der TFT-Anzeige, einem Backlightinverter oder -konverter, den nötigen Kabeln, um das Display an einem Ansteuerboard zu betreiben, sowie optional Touchlösungen (resistiv oder kapazitiv) inklusive Controller.

Auf Wunsch kommen Embedded-Boards und Speichermedien hinzu. In Sachen Embedded Boards geht der Trend derzeit hin zu CPU-Plattformen auf Atom-Basis; Rutronik fokussiert hier vor allem auf das Design von Computer-on-Modules in Formfaktoren von »nanoETXexpress« bis »ETX«, weil sie sich je nach Leistungsbedarf flexibel einsetzen und austauschen lassen. Als Speichermedium sind Flashspeicher als CF-Karten, SD-Karten oder »Disc-on-Modules« das Mittel der Wahl. Sie kommen ohne mechanisch bewegliche Teile aus, verbrauchen weniger Energie als andere Festspeicher, haben kürzere Zugriffszeiten, eine geringere Wärmeentwicklung, sind geräuschlos und sehr resistent gegen Erschütterungen.

Eine Display-Komplettlösung von Rutronik könnte etwa aus dem NEC-Display »NL10276BC24-19D«, einem Embedded-Board »D3003-S« von Fujitsu mit AMD-Single- oder Dual-Core-Prozessor inklusive aller Verkabelungen sowie einem Konverter bestehen. Dazu kann der Kunde zusätzliche Komponenten auswählen wie eine der Touchvarianten von Hantouch, einen weiteren RAM-Baustein oder einen Datenträger. Rutronik hat eine Vielzahl derartiger Display-Kits in einem datenbankbasierten System hinterlegt. Damit verfügt der Distributor über vorkonfigurierte Lösungsansätze, auf deren Basis sich individuelle Kundenanforderungen durch kleinere Anpassungen kostengünstig, effizient und schnell erfüllen lassen.

Jedes Kit ist getestet und entspricht den geltenden Industrienormen. Sämtliche Datenblätter der Bau-elemente werden gegengeprüft, um zu gewährleisten, dass die Einzelkomponenten optimal aufeinander abgestimmt sind. Darüber hinaus berücksichtigen die Rutronik-Experten auch die marktspezifischen Gegebenheiten wie beispielsweise die Zertifizierungen für Komponenten. So ist gewährleistet, dass die Kunden eine maßgeschneiderte Komplettlösung erhalten - und damit nicht nur von einer schnelleren Marktreife profitieren, sondern auch von Planungssicherheit, Flexibilität im Design und einer Konzentration im Einkauf.