China macht Apple glücklich iPhones sorgen für weiteren Rekordumsatz

Das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus brachen nach drei Tagen alle bisherigen Verkaufsstartrekorde von Apple.
Das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus brachen nach drei Tagen alle bisherigen Verkaufsstartrekorde von Apple.

Im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2015 erzielte Apple einmal mehr einen Rekordumsatz und erwirtschaftete dabei einen zweistelligen Milliarden-Gewinn. Grund waren wachsende iPhone-Verkäufe vor allen Dingen in China, das iPad schwächelt weiter.

Apple erzielte im abgelaufenen Quartal, das Ende September endete, einen Gewinn von 11,1 Mrd. Dollar bei einem Umsatz von 51,1 Mrd. Dollar. Im gleichen Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn 8,5 Mrd. Dollar bei 42,1 Mrd. Umsatz. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Jahr 62 Prozent nach 60 Prozent in Q4 2014. Der chinesische Markt hat mittlerweile Europa überholt. Auf dem Markt „Greater China“, der Hongkong und Taiwan einschließt, wuchs der Umsatz um 99 Prozent auf 12,5 Milliarden US-Dollar.

Grund für diese Umsatz- und Gewinnsteigerung waren 48 Mio. verkaufte iPhones gegenüber 39 Mio. Einheiten in Q4 2014. Das neue iPhone 6S ist im abgelaufenen Quartal dabei nur mit 2 Verkaufstagen berücksichtigt, traditionell ist das folgende Quartal vor Weihnachten das stärkste im Apple-Geschäftsjahr.

Apple legt weiterhin keine Umsatzzahlen für seine Apple Watch vor. Sie wird in der Kategorie "Weitere Produkte" zusammen mit dem iPod, Apple TV und Beats ausgewiesen. Der Umsatz stieg hier um 61 Prozent auf 3,04 Mrd. US-Dollar, es ist jedoch unklar, welche Produkte wie zu diesem Wachstum beitrugen.

Die iPad-Verkäufe gingen in Q4 2015 gegenüber dem Vorjahr von 12,3 Mio. Stück auf 9,9 Mio. Einheiten zurück, dafür konnte Apple in einem schrumpfenden PC-Markt mehr Macintosh-Computer verkaufen: 5,7 Mio. Stück in Q4 2015 stehen 5,5 Mio. Stück in Q4 2014 gegenüber.

Im gesamten Geschäftsjahr 2015 konnte Apple einen Umsatz von 234 Mrd. Dollar erzielen, was 28 % mehr ist als im Geschäftsjahr 2014. Auch dies ist ein Rekordwert in der Historie des Elektronikkonzerns.