TouchNetix Industrielle Touchscreens mit Druckerkennung

Mithilfe neu entwickelter kapazitiver Messtechnik und einer neuen Sensorstruktur und Geometrie kann »pressScreen« sehr kleine Verschiebungen des Deckglases erkennen.
Mithilfe neu entwickelter kapazitiver Messtechnik und einer neuen Sensorstruktur und Geometrie kann »pressScreen« sehr kleine Verschiebungen des Deckglases erkennen.

Apples »iPhone 6S« verfügt über einen drucksensibles Display. Mit »pressScreen« hat TouchNetix nun so etwas für HMIs in Industrieautomatisierung, Medizintechnik, Automobilanwendungen, POS und anderen anspruchsvollen Umgebungen vorgestellt.

Drei Jahre hat TouchNetix an »pressScreen« gearbeitet, um für die Industrie und ähnlich anspruchsvolle Anwendungen Maus-typische Funktionen unter Verwendung von nur einem Finger auf dem Touchscreen zu realisieren. Mithilfe neu entwickelter kapazitiver Messtechnik und einer neuen Sensorstruktur und Geometrie kann pressScreen sehr kleine Verschiebungen des Deckglases erkennen. Dadurch sollen sich völlig neue Anwendungsfälle entwickeln und die Touchscreen-Funktion durch Überwinden der bisherigen Beschränkungen eines kapazitiven Touches verbessern lassen.

Die Sensortechnik ist von Grund auf neu entwickelt worden, damit sie EMV-beständig ist und auch dann eingesetzt werden kann, wenn das Gehäuse vollständig abgedichtet sein muss. Zusätzlich kann mit pressScreen die Anpresskraft über mehrere Schwellenwerte definiert oder alternativ die analogen Daten des Signals geliefert werden, die dem Grad der aufgebrachten Kraft entsprechen. Aus diesen Daten lassen sich Progressive-Anwendungen wie z.B. »Press-to-Zoom« realisieren (Bild 1).

Die kürzlich eingeführten »Force Touch«- und »3D-Touch«-Techniken in Mobiltelefonen haben bei den Endverbrauchern Interesse erzeugt. Obwohl der primäre Zweck der Verwendung von Druckerkennung bei der Unterhaltungselektronik völlig anders ist als bei Industrieanwendungen, werden die Erwartungen aller Benutzer sich weiter entwickeln und im Laufe der Zeit anpassen und sehr ähnlich sein.

Die pressScreen-Technik ist bereits von einer Reihe von Industrie-OEMs untersucht worden und soll laut TouchNetix in den kommenden Monaten abhängig von den Kundenanforderungen in verschiedenen Größen zur Verfügung stehen. Die Technik wurde in den Größen von 7 Zoll bis 22 Zoll bereits realisiert und lässt sich vollständig kundespezifisch anpassen, um die Anforderungen einer Vielzahl von Kundenapplikationen zu erfüllen.