Braucht Maxim Geld? TowerJazz kauft Wafer-Fab von Maxim für 40 Mio. Dollar

TowerJazz kauft Wafer-Fab von Maxim für 40 Mio. Dollar.
TowerJazz kauft Wafer-Fab von Maxim für 40 Mio. Dollar.

Die Spezial-Foundry TowerJazz hat bekannt gegeben, dass es mit Maxim Integrated vereinbart hat, deren 8-Zoll-Waferfab in San Antonio (Texas) zu erwerben. Braucht Maxim das Geld für die »Kriegskasse«?

Gerade noch wurden Analog Devices Gespräche zur Fusion mit Maxim angedichtet, danach machte das Gerücht die Runde, Texas Instruments sei am Analog- und Mixed-Signal-Spezialisten dran (elektroniknet berichtete). Nun kommt die Meldung, TowerJazz habe deren Wafer-Fab in San Antonio (Texas) verkauft. Im Rahmen der Transaktion haben die Unternehmen auch eine langfristige Liefervereinbarung geschlossen, dass TowerJazz dort Produkte für Maxim fertigt. Die Transaktion soll mit TowerJazz-Stammaktien mit einem Gesamtwert von rund 40 Mio. US-Dollar bezahlt werden. Beide Unternehmen erwarten, die Transaktion im Januar 2016 abzuschließen.

Der Nettogewinn von Maxim hat sich vom Geschäftsjahr 2011 von 489 Mio. US-Dollar auf 206 Mio. US-Dollar im Geschäftsjahr 2015 (endete am 27. Juni 2015) mehr als halbiert – bei etwa konstantem Nettoumsatz von 2,3 bis 2,4 Mrd. US-Dollar (siehe S. 23 im Geschäftsjahresbericht). Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016, das an 26. September 2015 endete, musste Maxim gar einen Nettoverlust von 72 Mio. US-Dollar hinnehmen.

Arbeitsplätze in San Antonio bleiben erhalten

Der Kauf wird die weltweiten Fertigungskapazitäten von TowerJazz um ca. 28.000 Wafer pro Monat erweitern. Dies sei laut des Foundry-Unternehmens nötig, um die gegenwärtige und prognostizierte Kundennachfrage zu bedienen. Alle der fast 500 Mitarbeiter des Standorts werden übernommen. Die Fab kann fortschrittliche analoge Prozessplattformen mit Geometrien bis zu 130 nm unterstützen und eignet sich auch dafür, Produkte von Drittanbietern mit Spezialprozessen von TowerJazz herzustellen. Das Unternehmen beabsichtigt, die Fab schnell für ihre wichtigsten Spezialprozesse zu qualifizieren, einschließlich seines HF-Silicon-on-Insulator-Prozesses (RF-SOI), um das erhebliche Nachfragewachstum bei seinen Kunden zu bedienen.

»Wir haben einen zuverlässigen Partner gebraucht, der unsere proprietäre Prozesstechnik verwaltet sowie unser Bekenntnis zu den Mitarbeitern in San Antonio teilt. TowerJazz verfügt über nachgewiesene Erfolgsbilanz mit Maxim und hat ähnliche Ansichten über Mitarbeiter, sodass dies die logische Folge ist. Ich freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit in den kommenden Jahren«, sagte Vivek Jain, Senior Vice President von Maxim Integrated Technology and Manufacturing Group. »Mit dieser Vereinbarung werden wir unsere Kunden auf Jahre hinaus unterstützen können, die Auslastung in unserer Fab in Oregon verbessern und die Flexibilität unserer Fertigung weiterentwickeln.«