Funketikett von ams RFID-Tag kann auch Daten erfassen

ams hat eine neue Generation von RFID-Tags für Anwendungen, die neben der reinen Identifikation auch Temperaturen, physiologische Daten oder Umweltdaten erfassen müssen, präsentiert. Typische Anwendungsbereiche sind z.B. medizinische Geräte oder Sicherheitssysteme im Automobil.

Die neuen RFID-Tags SL13A und SL900A mit integrierter Sensorschnittstelle ermöglichen eine drahtlose Datenerfassung, die über die bloße Identifizierung hinausgeht. Das SL13A ist ein ISO-15693-konformes Tag, das mit NFC-V- (Near Field Communication) und HF-RFID-Lesegeräten (Readern) kompatibel ist. Das SL900A ist ein mit RFID-Lesegeräten kompatibles EPC-Gen-2-Class-3-Tag. Beide Funketiketten enthalten eine serielle Peripherieschnittstelle für die Kommunikation mit einem Mikrocontroller.

Beide ICs von ams enthalten jeweils einen integrierten Temperatursensor, eine Schnittstelle zu einem externen Sensor und eine Echtzeituhr. Sie können wahlweise durch eine Batterie gespeist oder im voll-passiven Modus (batterielos) betrieben werden. Im passiven Modus bezieht das Tag seine Betriebsenergie aus dem Sendesignal des Readers. Gespeist durch diese Energie, erfasst es Messdaten von seinem internen Temperatursensor (Genauigkeit 0,5%) oder einem externen Sensor und überträgt diese zusammen mit einer eindeutigen ID zu einem Reader, der sie dann mit einem Zeitstempel versieht.

Alternativ können die Tags durch eine Einzelzellen- oder 3-V-Batterie gespeist werden. In diesem batteriegestützten passiven Modus (BAP, Battery-Assisted Passive) ist die integrierte Echtzeituhr aktiv und kann beispielsweise periodische Sensormessungen triggern. Bis zu 762 (SL13A) bzw. 841 Ereignisse (SL900A) können mitsamt Zeitstempeln im chip-internen EEPROM nichtflüchtig gespeichert und von einem Reader ausgelesen werden, sobald das Tag in dessen Reichweite gerät. Selbst bei laufender Echtzeituhr verbrauchen die Tags im Standby-Modus nur 1,6 µA (typ.).

Die Kombination aus einer Sensorschnittstelle, NFC-Kompatibilität und Unterstützung für batterielosen Betrieb solle es Entwicklern ermöglichen, neuartige drahtlose Datenerfassungsanwendungen zu erstellen oder existierende Anwendungen effizienter zu implementieren. Anwendungen unterschiedlichster Art – von Patientenüberwachung über Gebäudemanagement bis zu Sicherheitstechnik im Automobil – können von der Fähigkeit des SL13A profitieren, biomedizinische Daten oder physikalische Messdaten (Feuchtigkeit, Druck usw.) mithilfe »geernteter« Energie zu einem NFC-Reader (beispielsweise einem Android-Smartphone oder -Tablet) zu übertragen.

Herstellern medizinischer Geräte eröffnen sich durch diese Funketiketten besondere Anwendungsmöglichkeiten. Man denke beispielsweise an ein NFC-Sensor-Tag, das einfach und sicher implantiert oder geschluckt werden kann und es einem Patienten ermöglicht, bestimmte physiologische Daten selbst rund um die Uhr zu überwachen, indem er einfach ein NFC-fähiges Smartphone oder Tablet an seinen Körper hält.

Die neuen RFID-Tags produziert ams bereits in Serie. Das SL13A kostet 2,59 US-Dollar und das SL900A 3,63 US-Dollar (jeweils Preis pro Stück bei Abnahme von 1000 Stück). Für beide bausteine sind Demonstrations-Kits verfügbar: SL13A-DK-STQFN16 (für das SL13A) bzw. SL900A DK (für das SL900A). Sie können zum Preis von jeweils 55 US-Dollar von ams bezogen werden.