Kommentar Konsolidierung wird weitergehen

Das Jahr 2016 war von einigen spektakulären Übernahmen in der Halbleiterindustrie geprägt. Dieser Trend zur Konsolidierung wird auch 2017 unverändert weitergehen und uns mit einigen spannenden Fragen konfrontieren.

Zum einen ist die Halbleiterbranche eine »reife Industrie« geworden, deren mittlere Wachstumsrate bis zum Jahr 2000 etwa 15 % p. a. betragen hat und dann auf einen »normalen« Wert abgesunken ist. Wie in vielen reifen Industrien versuchen die Wettbewerber durch Zukäufe zuzulegen. Es gibt aber noch einen anderen Grund für die Übernahmewelle: China investiert massiv in diese Industrie. Chinesen sind zwar schon lange der weltweit größte Zukäufer von Halbleitern, deren Hersteller aber sind in den USA und Europa angesiedelt. Doch wie in anderen Branchen auch, haben die Chinesen mittlerweile den Anspruch, mit eigenen Produkten auf den Markt zu kommen. Dies setzt die Platzhirsche unter Druck, sich die attraktivsten Übernahmeziele selbst zu sichern, bevor diese bei chinesischen Konkurrenten landen.

Mit Blick auf 2017 sind für mich insbesondere zwei Fragen offen: Wer kauft den FPGA-Hersteller Xilinx, von CEO Moshe Gavrielov ja schon länger als zum Verkauf stehend angepriesen, und was passiert mit AMD. Der im CPU-Markt nicht mehr konkurrenzfähige Hersteller war auf der jüngsten electronica nunmehr auch bei den Board-Herstellern abgeschrieben. Viele Firmen meldeten mir gegenüber Bedenken wegen der Langfristverfügbarkeit von zehn Jahren an – eine Zerschlagung oder ein Verkauf der »Kronjuwelen« (GPU-Bereich) ist nicht mehr ausgeschlossen.

Spannend wird es auch sein, die Integration von NXP, das Freescale operativ noch immer nicht vollständig integriert hat, in den Branchenriesen Qualcomm zu beobachten. Über mangelnde Arbeit wird das Management wohl kaum klagen können. Am Rande bemerkt: Aus gesamteuropäischer Sicht ist der Verlust von NXP Richtung USA meines Erachtens sehr zu bedauern, da bei künftigen Diskussionen in Brüssel wegen Subventionen für die Chip-Industrie ein Schwergewicht weniger mit am Tisch sitzen wird.