Rechtsstreit beigelegt Internationale Rectifier und EPC erzielen Einigung

Oleg Khaykin, International Rectifier: »Jetzt können wir unser wieder auf die Vermarktung unserer GaN-auf-Silizium-Plattform konzentrieren.«
Oleg Khaykin, International Rectifier: »Jetzt können wir unser wieder auf die Vermarktung unserer GaN-auf-Silizium-Plattform konzentrieren.«

Seit 2009 gab es einen Rechtstreit zwischen Internationale Rectifier und Efficient Power Conversion. Im Mittelpunkt stand die angebliche Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen durch den Ex-CEO Alex Lidow. Dieser Streit ist durch ein Lizenzabkommen nun beigelegt.

Internationale Rectifier (IR) hat sich mit Efficient Power Conversion (EPC) darauf geeinigt, dass EPC für den Zeitraum 2015 bis 2023 an IR Lizenzgebühren für Leistungshalbleiter auf Basis der GaN-auf-Silizium-Technologie zahlt, vorbehaltlich einer Verrechnung in bestimmten Fällen. Die Einigung legt alle Streitigkeiten von IR gegenüber EPC und bestimmte EPC-Direktoren, einschließlich Alex Lidow, bei, ohne dass die Klagen und Gegenklagen der Parteien gerichtlich festgestellt werden.

IR hatte EPC, Alex Lidow und andere Personen im Jahr 2009 wegen Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen im Zusammengang mit seinem GaN-auf-Silizium-Programm verklagt. Alex Lidow hatte im Gegenzug IR verklagt, seine Kündigung als CEO des Unternehmens sei unrechtmäßig gewesen. Als diese Einigung erzielt wurde, wartete man auf den Prozess am Los Angeles Superior Court.

»Wir glauben, dass dieser Beschluss für IR positiv ist und es dem Unternehmen ermöglicht, diesen Streit hinter sich zu lassen«, erklärte IRs President und Chief Executive Officer, Oleg Khaykin. »Wir werden auch weiterhin unsere Aufmerksamkeit und Ressourcen auf die Vermarktung unserer GaN-auf-Silizium-Technologieplattform lenken sowie darauf, die Innovation und unsere führende Wettbewerbsposition auf diesem Gebiet zu stärken.«