Dow Jones Sustainability World Index Infineon eines der nachhaltigsten Halbleiterunternehmen

Dominik Asam, für Nachhaltigkeit zuständiges Vorstandsmitglied bei Infineon freut sich: Zum ersten Mal steht das Unternehmen im Welt-Index des Dow Jones Sustainability Index
Dominik Asam, für Nachhaltigkeit zuständiges Vorstandsmitglied bei Infineon freut sich: Zum ersten Mal steht das Unternehmen im Welt-Index des Dow Jones Sustainability Index

Das sechste Jahr in Folge steht Infineon Technologies im Dow Jones Sustainability Index – erstmals nun auch im Welt-Index. Damit gehört Infineon zu den nachhaltigsten zehn Prozent der Halbleiterunternehmen weltweit.

»Infineon entwickelt und fertigt Produkte, mit denen wir das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Unternehmerischer Erfolg und verantwortungsvolles Handeln gehören bei uns zusammen. Seit 2010 sind wir ununterbrochen im Dow Jones Sustainability Index gelistet. Wir freuen uns über diese Anerkennung und den Zuspruch der Investoren, die besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legen«, freut sich Dominik Asam, Finanzvorstand von Infineon Technologies und verantwortlich für das Thema Nachhaltigkeit.

Die Auszeichnung sei ein Beleg dafür, dass Infineon mit seinen Produkten und Technologien die Herausforderungen der Zukunft adressiert und darüber hinaus zukunftsorientiertes und nachhaltiges Wirtschaften unantastbare Prinzipien der Unternehmensführung sind. Die Systemführerschaft bei Automobilanwendungen sowie die Position als Markt- und Technologieführer bei Leistungshalbleitern und die Spitzenposition bei Sicherheitslösungen zeigen, dass sich diese Strategie auszahlt.

Das Schweizer Investmentunternehmen RobecoSAM analysiert im Auftrag von S&P Dow Jones Indices jedes Jahr die wirtschaftliche, ökologische und soziale Leistung der 2500 größten börsennotierten Unternehmen weltweit. Grundlage für die Bewertung sind allgemeine Nachhaltigkeitskriterien wie das Management der Wertschöpfungskette oder der Umgang mit Risiko- und Krisenszenarien. Darüber hinaus werden auch branchenspezifische Herausforderungen und Faktoren wie die Produktqualität oder die Berücksichtigung von Stakeholder-Bedürfnissen in die Analyse einbezogen.