Mehr Handy-Chips als für Computer IC-Verkäufe für Handys toppen PCs, Laptops und Tablets

Entwicklung des Chip-Marktes für Handys und PCs.
Entwicklung des Chip-Marktes für Handys und PCs.

Schon im Jahr 2013 übertrafen die Verkäufe von ICs für Mobiltelefone die für Desktop-PCs. 2017 werden erstmals auch Chip-Verkäufe für alle PC-Arten zusammen (Desktop, Laptop und Tablets) übertroffen.

Wie das Marktforschungsunternehmen ICInsights mitteilte, werden im Jahr 2017 ICs für Handys im Wert von 84,4 Mrd. Dollar verkauft werden (+17 % gegenüber 2016), für alle PC-Systeme zusammen (Desktops, Notebooks, Tablets und Thin-Client-PCs wie Googles Chromebook) belaufen sich die Verkäufe voraussichtlich auf 80,1 Mrd. Dollar (+9 %).

Der Grund für das Wachstum in beiden Märkten liegt in dem extrem gestiegenen durchschnittlichen Verkaufspreis für DRAM- und Flash-Speicher begründet. Auf Grund der extrem Nachfragesituation wird DRAM voraussichtlich um 53 % teurer als im Vorjahr und NAND-Flash um 28 % teurer. Der Handy-IC-Markt profitierte daneben auch vom Wachstum des Marktes an sich, es sollen 2017 rund 5 % mehr Einheiten verkauft werden als noch 2016.

Der PC-Markt als solcher hingegen schrumpft weiter: Laut ICInsight werden im Jahr 2017 3 % weniger Geräte verkauft als 2016, die Speicherpreise kompensieren diesen Rückgang jedoch über., außer bei Tablets, bei denen der Rückgang der Verkaufszahlen so dramatisch ist, daß das Verkaufsvolumen trotz teurerer Speicher um 2 % gegenüber 2017 schrumpfen wird.

Bis 2020 erwartet ICInsight für Handy-Chips eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 5,3 % gegenüber 2,9 % für den PC-IC-Markt.