Microchip Für Digital-Power optimierter »dsPIC«

Mithilfe des Flash-Speichers im »dsPIC33EP GS« lässt sich die Firmware in unterbrechungsfreien Systemen im laufenden Betrieb updaten.
Mithilfe des Flash-Speichers im »dsPIC33EP GS« lässt sich die Firmware in unterbrechungsfreien Systemen im laufenden Betrieb updaten.

Mit der Bausteinfamilie »dsPIC33EP GS« hat Microchip über ein Dutzend neue digitale Signalcontroller (DSCs) vorgestellt, mit denen sich nichtlineare, prädiktive und adaptive Regelalgorithmen bei höheren Schaltfrequenzen in Stromversorgungen realisieren lassen.

Verglichen mit der Vorgängergeneration von DSCs weist die neue dsPIC33EP-GS-Familie von Microchip weniger als die Hälfte der Latenzzeit auf, wenn sie in einem Kompensator mit drei Polen und drei Nullstellen verwendet wird, und benötigt unabhängig von der Anwendung bis zu 80 Prozent weniger Leistung. Zudem wartet Controllerfamilie mit besonderen Eigenschaften auf, wie dem Flash-Speicher für Live-Updates, was insbesondere bedeutend für eine hohe Verfügbarkeit oder unterbrechungsfreie Systeme ist. Die Firmware eines Netzteils und der aktive Kalkulationscode für den Kompensator können folglich per Live-Update während des Betriebs und bei kontinuierlicher Regelung ausgetauscht werden.

Weitere Hauptmerkmale der Familie sind bis zu fünf 12-Bit-ADCs mit 22 ADC-Eingängen. Sie haben einem Gesamtdurchsatz von 16 MSample/s sowie eine ADC-Latenz von 300 ns. Weiterhin sind 12-Bit-DACs für jeden der vier analogen Komparatoren für Designs mit höherer Genauigkeit vorhanden. Zwei programmierbare Analogverstärker auf dem Chip sind für die Strommessung und weitere Präzisionsmessungen vorgesehen und helfen externe Komponenten und Platz auf der Platine einzusparen sowie Kosten zu senken.

Die dsPIC33EP-GS-Familie wird durch das »MPLAB Starter Kit for Digital Power« (DM330017-2) unterstützt. Damit können Anwender sich in die Besonderheiten der neuen GS-Familie in gängigen digitalen Leistungswandlern einzuarbeiten. Das neue »Digital Compensator Design Tool« des Unternehmens hilft dem Entwickler bei der Berechnung des optimalen Kompensationskoeffizienten für eine bestmögliche Leistung ihres Designs.

Die GS-Familie ist in verschiedenen Gehäusen von 28 bis 64 Anschlüssen lieferbar. Die neuen DSCs sind ab sofort als Muster und in Produktionsmengen erhältlich. Für platzbeengte Designs sind Varianten im 4 mm x 4 mm UQFN-Gehäuse erhältlich.