D-Wave Systems Cypress fertigt Quantencomputing-Mikroprozessoren

So sieht der Quantencomputing-Mikroprozessor aus.
So sieht der Quantencomputing-Mikroprozessor aus.

Die Wafer-Fabrik von Cypress Semiconductor hat den proprietären Prozess von D-Wave Systems für Quantencomputing-Mikroprozessoren in Betrieb genommen. Erste Chips sollen weniger als sechs Monate nach dem Start ausgeliefert werden.

D-Wave Systems hat erfolgreich seine proprietäre Prozesstechnologie zur Herstellung von Mikroprozessoren für Quantencomputing in die Wafer-Fabrik von Cypress Semiconductor in Bloomington (US-Bundesstaat Minnesota) transferiert. Die Vorbereitungen am Ort haben im Januar 2013 begonnen und Cypress hat die ersten Wafers am 26. Juni 2013 geliefert. Die Ergebnisse aus dieser Charge zeigen eine höhere Ausbeute als D-Wave in der Vergangenheit erreicht hat und bestätigen so die Qualität der Produktion bei Cypress.

»Die Änderungen am Standort von Cypress werden es D-Wave ermöglichen, ihre Technologie weiterhin so zu skalieren, dass ihr Ziel erreicht werden kann, Quantenprozessoren zu liefern, die konventionelle Rechnerplattformen weit übertreffen«, erklärte hierzu Eric Ladizinsky, Mitgründer und wissenschaftlicher Leiter von D-Wave. »Wir haben Cypress als Foundry wegen ihrer Fähigkeit gewählt, unsere einzigartigen Werkstoffe und Prozessabläufe zu unterstützen. Dadurch ist es uns so möglich, die Konsistenz und Ausbeute einer Foundry für die Serienproduktion zu nutzen. Die Ausbeute bei der ersten Lieferung hat unsere Erwartungen übertroffen und beweist, dass Cypress die richtige Wahl für unsere Technologieentwicklung und Prozessorproduktion ist.«

D-Wave ist 1999 mit der Mission gegründet worden, neue Entdeckungen auf dem Gebiet der Physik und der Computerwissenschaft in revolutionäre Ansätze für mehr Rechenleistung umzusetzen. Das Spitzenprodukt des Unternehmens, der »512-qubit Computer D-Wave Two«, arbeitet mit einem neuen Typ eines supraleitenden Prozessors, bei dem die Rechengeschwindigkeit mit Hilfe der Quantenmechanik drastisch beschleunigt wird.

Unlängst hat das Unternehmen ein D-Wave-Two-Systems im neuen» Quantum Artificial Intelligence Lab« installiert, einer gemeinsamen Einrichtung von NASA, Google und USRA. Kurz zuvor hatte Lockheed-Martin ein Upgrade ihres 128-qubit D-Wave One Systems auf einen 512-qubit D-Wave Two Computer erworben.