Embedded goes medical Entwicklung von elektronischen Systemen für den Einsatz in der Medizin

München ist nicht nur als Elektronik-Hochburg bekannt, auch die Medizintechnik ist ein wichtiges Thema für Industrie und Forschung im Münchner Raum. Fachinformationen rund um die Entwicklung von elektronischen Systemen für den Einsatz in der Medizin bietet das Entwicklerforum »Embedded goes medical« am 5. und 6. Oktober 2011 in der Technischen Universität München.

Mit dem Vortragsprogramm liefert die Veranstaltung Entwicklern nicht nur das nötige Fachwissen für den Entwurf elektronischer Systeme für die Medizintechnik – durch die Zusammenarbeit der Elektronik-Fachzeitschriften DESIGN&ELEKTRONIK und MEDIZIN+elektronik mit der Technischen Universität München (dem Lehrstühlen Mikrotechnik und Medizingerätetechnik (MIMED), Prof. Tim Lüth, dem Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik, Prof. BErnhard Wolf sowie dem Klinikum rechts der Isar, Prof. Hubertus Feussner) haben die Entwickler die einmalige Chance, mit Medizinern, den Anwendern ihrer Geräte, über Verbesserungen an Systemkonzepten und Benutzerschnittstellen zu beraten.

Darüber hinaus soll die Veranstaltung Embedded-System-Entwickler biomedizinischer Geräte mit Hard- und Software-Anbietern zusammenbringen, um über neueste Entwicklungen zu informieren. In einem umfassenden Programm von Fachvorträgen erhalten die Teilnehmer technisch fundierte und praxisorientierte Informationen rund um die Entwicklung von Embedded Systemen für den Einsatz in der Medizintechnik.

In seiner Eröffnungs-Keynote wird Prof. Dr. Bernhard Wolf vom Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik der TU München den Stand der Technik bei bioelektronischen Mikrosystemen für Diagnose und Therapie aufzeigen und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen geben. Das Themenspektrum der weiteren Vorträge reicht von Sensoren und Systemen über die Geräteentwicklung mit Modulen, drahtlose Kommunikation, Richtlinien und Hilfsmittel für den Entwurf medizintechnischer Software bis zu Anwenderberichten und branchenübergreifenden Initiativen. Dabei sind die Bauelemente, Komponenten und Subsysteme für medizintechnische Geräte genauso Thema wie konkrete Projekte aus der Medizintechnik, welche Referenten aus Forschung und Industrie vorstellen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: www.embedded-goes-medical.de