Sensorgesteuerte IoT-Lösungen Toshiba und Microsoft kooperieren

Cloud-Computing

Toshiba und Microsoft haben vermeldet, dass sie gemeinsam Lösungen für das Internet der Dinge (IoT) entwickeln. Auf der Basis von Toshibas IoT-Bausteinen und Microsofts IoT-Cloud-Infrastruktur »Azure« möchte Toshiba noch im Jahr 2015 sensorgesteuerte Anwendungen für verschiedene Märkte anbieten.

In dieser Partnerschaft wird Toshiba »XaaS« (X as a Service) bereitstellen. Dabei profitiert das Unternehmen von seinem hauseigenen Technologie-Know-how, zu dem der »ApP Lite«, In-Vehicle Fahrdatenschreiber, Sensoren und Cloud-Storage-Dienste zählen. Microsoft bringt »IaaS« (Infrastructure as a Service), Private Line Services (Azure ExpressRoute) und fortschrittliche Analytik (Azure Machine Learning) als Teil seines »Azure«-Angebots mit ein.

In diesem Jahr sollen nach Aussage der beteiligten Unternehmen bereits die Märkte Transportwesen und Logistik bedient werden: Moderne IoT-Bausteine und XaaS werden hochskalierbare, kostengünstige Dienste und Technologien mit großer Benutzerfreundlichkeit kombinieren.

»Das IoT sorgt für einen tiefgreifenden technologischen Wandel. Es definiert Netzwerke und Dienstleistungen auf neue Weise und verändert die Art wie wir leben und arbeiten«, erklärte Shigeyoshi Shimotsuji, Corporate Vice President und Executive Vice President der Industrial ICT Solutions Company bei Toshiba. »Diese Zusammenarbeit bietet Microsoft und Toshiba eine einmalige Gelegenheit, unsere besten Technologien zu vereinen. So können wir für unsere Unternehmenskunden einen hohen Mehrwert schaffen und fördern ein informationsfreundliches, komfortables Miteinander.«

»Die Zusammenführung der Azure-Dienstleistungen und der IoT-Suite mit Toshibas herausragenden sensorgesteuerten Lösungen wird unseren Kunden eine neue Art des Datenzugriffs und mehr Business Intelligence ermöglichen«, so Nick Parker, Corporate Vice President der OEM Division bei Microsoft. »Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen heute sofortigen Zugriff auf sich ständig verändernde Daten haben, damit sie schnellstmöglich handeln und neue Chancen sofort ergreifen können.«