Hands-on embedded world 2017: Messehighlights im Praxisbericht #03

demmel-iLCD-Evaluation-Kit.
demmel-iLCD-Evaluation-Kit.

Am demmel-Stand (H1/371) wird die nächste Generation der iLCD-Touchpanels gezeigt.

demmel products stellt am embedded-world-Stand H1/371 die nächste Generation seiner Stand-Alone-iLCD-Panels vor: Mit der on-board Java Virtual Machine kann kompilierter Java-Code direkt auf den iLCD-Panels ausgeführt werden. Die Software kann so zugunsten des Hardware-Designs, auch externe Steuerfunktionen übernehmen.

Entwickler, die eine einfach integrierbare Touch-Panel-Lösung suchen, sollten den demmel-Stand H1/371 auf ihr Messeprogramm setzen.

Im Redaktionslabor wurde das Evaluation Kit DPK-EKIT-HC50 ausgepackt.

Es beinhaltet sämtliche Komponenten um das Touchpanel mit einem USB-fähigen Windowssystem für die Anwendung zu konfigurieren: 

  • DPP-HC50 HiRes iLCD Panel, 800x480 Pixel, 5.0-Zoll-PCAP-Touchscreen.
  • »Universal evaluation board« mit FCC-Kabeln, Seriell- und USB-Kabel mit jeweils 1,8 m Länge.
  • Multifunktionsnetzteil.        
  • CD mit iLCD-Manager XE Software.
  • MicroSD-Karte, Adapter, Leser.

Das Panel wird über die FCC-Kabel mit dem Controller verbunden. Nach Umsetzen eines Jumpers erfolgt die Stromversorgung des Evaluationsboards direkt über USB.

Auf dem Panel läuft eine Standard-Demo aus dem internen Flashspeicher, die Touch- und Multibildschirmfunktionalität erläutert.

Die Installation des iLCD Manager XE unter Windows läuft reibungslos. Das Entwicklungssystem ist mehr als ausgereift: Alle möglichen Peripherie-Geräte sind ausführlich dokumentiert, durch Kombination der Vielzahl an Beispielbausteinen kann mit der graphischen Oberfläche auch ohne Vorwissen in wenigen Minuten eine funktionierende Touchdisplay-Anwendung zusammengestellt und per Tastenkommando “strg+W” auf den Flashspeicher des Panels geschrieben werden.

Bilder: 13

Hands-on embedded world 2017

Messehighlights im Praxisbericht