Conrad Electronic Das Internet der Dinge spielerisch erleben

Die Hardware des IoT-Experimentierpakets besteht aus einer pfotenförmigen Platine mit vier »Klauen«, auf der die Sensoren bzw. Click-Boards aufgesteckt werden können.
Die Hardware des IoT-Experimentierpakets besteht aus einer pfotenförmigen Platine mit vier »Klauen«, auf der die Sensoren bzw. Click-Boards aufgesteckt werden können.

Bis 2020 sollen laut Cisco 50 Milliarden »Dinge« im Internet vernetzt sein. Für viele ist es deshalb faszinierend zu erfahren, was im Einzelnen dahintersteckt. Ein didaktisch aufgebautes Experimentierpaket von Conrad Electronic lässt sie spielerisch erleben, wie das IoT funktioniert.

Immer mehr technische Systeme sind mit Sensoren oder Schaltfunktionen ausgestattet, die sie zu »intelligenten« Objekten machen, denn sie können Informationen und Steuerbefehle mit anderen Systemen, Computern oder Smartphones über das Internet austauschen. So entsteht das »Internet der Dinge« oder abgekürzt »IoT« (Internet of Things). Bereits heute gibt es beispielsweise Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Kühlschränke oder Klimaanlagen, die über das Internet kommunizieren können. Und auch vor anderen Gerätearten wird diese Technik zukünftig nicht Halt machen.

Es wundert deshalb nicht, dass das Interesse daran immer größer wird und dass viele Menschen verstehen möchten, wie das alles funktioniert und was man damit machen kann. Aus diesem Grund hat Conrad Electronic in Zusammenarbeit mit dem Startup-Partner DSPRobotics das Experimentierpaket »Internet der Dinge« auf den Markt gebracht. Es soll einem breiten Kreis von Interessierten die Welt der vernetzten Geräte näherbringen. Der Franzis-Verlag steuerte als weiterer Kooperationspartner das umfangreiche Handbuch mit Beispielen bei. Der Preis für das Paket liegt bei 199 Euro.

Das Experimentierpaket inspiriert dazu, in Technik und Software des IoT einzutauchen und lässt das Internet der Dinge spielerisch erleben. Es eignet sich für jeden, der an Technik interessiert ist. Spezielle Vorkenntnisse oder handwerkliche Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Die Hardware des Experimentierpakets besteht aus einer pfotenförmigen Platine mit vier »Klauen«, auf der die Sensoren bzw. Click-Boards aufgesteckt werden können.

Das Lernpaket wird mit folgenden Click-Boards von mikroElektronika bzw. microBUS geliefert: Sensoren für Näherung, Beschleunigung und Temperatur sowie 8x8-LED-Anzeige, Buzzer (Summer), Relais, Sieben-Segment-Anzeige und Bluetooth-Modul für die Datenübertragung. Mithilfe dieser Bestandteile lassen sich die für das Internet der Dinge typischen Funktionen praktisch ausprobieren und nachvollziehen.

Vor allem die im Paket enthaltene Programmierumgebung »FlowStone« ermöglicht es, die Platine auf einfache Weise als Steuerungszentrale für die Sensoren und Komponenten im »echten Leben« zu programmieren. Mit diesem System lässt sich laut Conrad praxisgerecht zeigen, wie die miteinander vernetzten Komponenten Geräte in »intelligenter« Weise unabhängig von ihrem jeweiligen Standort schalten und regeln lassen.‎