IC-Debugger Automatische Lückensuche

Heutzutage sind Verifikationstools häufig komplexer als die damit untersuchten Designs. Dementsprechend kompliziert ist es, die Qualität der Prüfung zu bewerten. Automatisierte Tests auf Basis von Mutationen sollen für Objektivität sorgen.

Die Identifizierung schwerwiegender Verifikationslücken beschleunigen und die Analyseergebnisse verständlicher gestalten will Springsoft mit der aktuellen Version seines funktionalen Qualfizierungssystems »Certitude«. Ziel ist es, Unsicherheiten bei der Verifikation von komplexer IP sowie SoCs zu beseitigen. Neue prioritätsorientierte Erkennungstechniken sollen den Anwender in die Lage versetzen, frühzeitig schwerwiegende Probleme zu identifizieren und zu beheben, so die Simulation zu beschleunigen und CPURessourcen optimal einzusetzen.

Dank dieses prioritätsorientierten Ansatzes kann er das Certitude-System früher und häufiger einsetzen, was zu einer inkrementellen Optimierung der Verifikationsumgebung führt und die Test- und Checker-Entwicklung vereinfacht. Das Software-Release zeichnet sich durch ein vereinfachtes Set-up und eine Push-Button-Integration mit SpringSofts automatisiertem Debug- System »Verdi« aus, sodass die Benutzer Visualisierungs- und Quellcode-Tracing- Funktionen nutzen und Analyseergebnisse leichter verstehen können. Diese Verbesserungen sorgen für einen durchgängigen Qualifizierungs-Flow. Die Einjahreslizenz kostet 100.000 Dollar.