Dyconex Kompetenzzentrum für Produktzuverlässigkeit ausgebaut

Ende 2014 hat Dyconex, ein Anbieter von hochkomplexen Leiterplattenlösungen, neue Labors für Zuverlässigkeitsprüfungen eröffnet und damit dieses Kompetenzzentrum weiter ausgebaut.

Die neuen Labors vereinen nach Unternehmensangaben alle Prozesse, die für eine aussagekräftige Überwachung der Produktzuverlässigkeit notwendig sind. Zur Ausstattung gehören Stationen für die elektrische Fehlerlokalisierung und für die Thermografie, sowie mehrere IST-Geräte (Interconnect Stress Test), Biegetester und ein Lötsimulationsofen. Des Weiteren stehen ein Rasterelektronenmikroskop und verschiedene Lichtmikroskope für Analysen zur Verfügung.

Für kritische Anwendungen, wie beispielsweise aktive medizinische Implantate wurden Modelle entwickelt, um solide Aussage zur Produktzuverlässigkeit bei beschleunigten Testverfahren geben zu können. Diese Modelle sind die Basis für die Überprüfung und Verbesserung von Fertigungsprozessen, für einen neu definierten Abnahmetest pro Fertigungslos und für eine umfangreiche Überwachung der Produktzuverlässigkeit.

»Die Erweiterung ist ein wesentlicher Schritt in unserer Strategie, Zuverlässigkeit messbar zu machen«, kommentiert Dr. Hans-Peter Klein, Director Quality Management bei der Dyconex.