Funktaster nutzt Energy-Harvesting Schalten ohne Batterie

Energy-Harvesting findet sich in immer mehr Anwendungen. Bei einem neuen Funktaster wird die für die Signalübertragung notwendige Energie durch das Schalten selbst erzeugt.

Um das Signal eines Funktasters ohne eingebaute Batterie übertragen zu können, nutzen die Module der Firmen DUX und Schlegel Energy-Harvesting. Die benötigte Energie wird durch den Schaltvorgang selber erzeugt, das System ist somit unabhängig von den Umgebungsbedingungen. Dieses Modul gibt es nun nicht mehr nur für 2-Stellungs-Taster, also für einfache Drucktasten und zweistellige Wahl- oder Schlüsselschalter, sondern auch für die dreistelligen Wahl- und Schlüsselschalter.

Die Ausführung »DMF_B« sendet zwei Signale und ist für die Kombination mit der Befehlsgeräte-Baureihe »DUX-Basic« ausgelegt. Die Übertragung des Funksignals erfolgt auf dem lizenzfreien SRD-Band (Short Range Devices) bei 868 MHz mit 10 mW Sendeleistung. Innerhalb von 25 ms werden drei sehr kurze Telegramme ausgesendet, die jeweils eine individuelle 32-Bit-Sender-Identifikation, die Polarität der Versorgungsspannung sowie die eigentliche Nutzinformation (die Eingangssignale) enthalten.

Diese Mehrfachaussendung gewährleistet höchste Übertragungssicherheit. Die Übertragungsreichweite der Signale beträgt auf dem freien Feld bis zu 300 m, ist jedoch stark abhängig von den Umgebungsbedingungen. Daher müssen bei der Installationsplanung gewisse Rahmenbedingungen eingehalten werden. Mit einem Feldstärkemessgerät lassen sich die optimalen Positionen für Sender und Empfänger bestimmen.