Den Akkupack sicher im Griff

Maxim stellt einen kompakten Batterie-Management-Baustein vor: Der DS2726 ist für Li-Ionen-Akkupacks mit fünf bis zehn Zellen ausgelegt und besitzt Funktionen für Ladungsüberwachung, Sicherheit und Cell-Balancing.

Der DS2726 vereint Strom- und Spannungsüberwachung bei gleichzeitiger Kontrolle der einzelnen Zellen in einem Chip und ist damit ein platzsparendes System für batteriebetriebene Geräte. Vorstellbare Einsatzmöglichkeiten sind z.B. portable Haushaltsgeräte, elektrische Antriebe und Notstromversorgungen, die mit einer höheren Spannung arbeiten.

Der DS2726 treibt zwei externe P-Kanal-High-Side-FETs, die den sicheren Betrieb in Bezug auf Unter- und Überspannung, Entladestrom und den Kurzschlussfall gewährleisten. Der Baustein überwacht die einzelnen Zellen auf Über- und Unterspannung. Die im positiven Spannungspfad vorgesehene Sicherheitsschaltung sorgt dafür, dass auch im Fehlerfall bei abgeschalteten FETs die Kommunikation zwischen Host und Fuel-Gauge nicht unterbrochen wird. Um das Schaltungsdesign so einfach und preiswert wie möglich zu halten, hat Maxim den DS2726 so ausgelegt, dass der Anwender keinen zusätzlichen Mikrocontroller zur Parametrierung des Bausteins benötigt.

Spannungsüberwachung und Grenzwerte für die Cell-Balancing-Funktion sind pin-programmierbar. Entladungsmaxima und Kurzschlussstrombegrenzung werden durch externe Widerstände vorgegeben. Externe Kondensatoren begrenzen eine übermäßige Entladung und die maximale Dauer eines Kurzschlusses. Zum gleichmäßigen Aufladen der Akkus wird ein Strom von 150 mA über interne Schalter auf die entsprechenden Zellen geschaltet. Das Cell-Balancing kann automatisch aktiviert oder über einen PIN gesteuert werden.

Der DS2726 ist im 7 mm x 7 mm großen 32-Pin-TQFN-Gehäuse erhältlich. Muster und Entwicklungsboards gibt es ab sofort bei Maxim.