Cortina Systems und Cisco: 100 GBit/s von Chip zu Chip

Mit der neuen Protokoll-Spezifikation »Interlaken« wollen Cortina Systems und Cisco die Kosten- und Performancebarrieren bestehender Verbindungsstandards beseitigen.

Interlaken basiert auf der von Cortina Systems entwickelten 6,25-GBit/s-SERDES-Technologie. Damit können Designer von Routern und Switches mit Gigabit-Geschwindigkeit Schnittstellen entwickeln, die für heutige 20- bis 40-GBit/s-Verbindungen zwischen Chips ebenso geeignet sind wie für künftige 100-GBit/s-Systeme.

»Im Gegensatz zu bisherigen Schnittstellen arbeitet Interlaken mit einer beliebigen Anzahl von seriellen Leitungen. Designer können deshalb die Implementierung auf die spezifischen Bandbreitenanforderungen zuschneiden«, sagt Jim McKeon, Produktmanager bei Cortina Systems. »Darüber hinaus nutzt Interlaken einen sehr effizienten Kodierungsmechanismus mit sehr viel weniger Overhead als XAUI 8B/10B.« Die Interlaken-Spezifikation ist lizenzfrei erhältlich.