Continental legt starke Quartalszahlen vor

Die Continental AG vermeldet Erfolgszahlen für die ersten neun Monate 2007. Das Unternehmen verbindet dies mit einer Eigenkapitalerhöhung um knapp 10 Prozent zur Finanzierung des Kaufs der Siemens VDO Automotive AG und bietet 14,65 Millionen neue Aktien an.

Während der ersten neun Monate 2007 erhöhte Continental den Umsatz um 8,9 Prozent auf 11.920,5 Mio Euro gegenüber 10.945,3 Mio Euro im Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Währungskursveränderungen stieg der Konzernumsatz um 6,4 %. Das operative Konzernergebnis (EBIT) stieg um 19,8 % auf 1.337,6 Mio Euro gegenüber 1.116,1 Mio Euro und die Umsatzrendite auf 11,2 % gegenüber 10,2 % im Vorjahr. Bereinigt um Konsolidierungskreisveränderungen und Sondereffekte ergibt sich eine Verbesserung des EBIT von 15,8 % auf 1.357,8 Mio Euro gegenüber 1.172,6 Mio Euro im Vorjahr. Die bereinigte Umsatzrendite beträgt 12,0 % (Vj. 10,9 %). Das Konzernergebnis den Anteilseignern zuzurechnen stieg um 25,3 % auf 825,2 Mio Euro (Vj. 658,5 Mio Euro) und das Ergebnis pro Aktie auf 5,63 Euro (Vj. 4,51 Euro).
 
Nach Angaben von Continental-Finanzvorstand Dr. Alan Hippe wird die Kapitalerhöhung durch Ausgabe von Stammaktien im Rahmen eines so genannten Accelerated Bookbuilding (Angebot mit beschleunigtem Preisbildungsverfahren) an deutsche und internationale institutionelle Anleger durchgeführt. Sie soll am 30. Oktober abgeschlossen werden. An der Umsetzung der Kapitalerhöhung sind unter anderem Citigroup Global Markets Limited, Dresdner Kleinwort und Goldman Sachs beteiligt. Continental wird bei der Transaktion von ABN AMRO Rothschild beraten.

Continental hatte am 25. Juli angekündigt, die Siemens VDO Automotive AG für rund 11,4 Mrd Euro zu übernehmen. Zur langfristigen Finanzierung des Kaufs hat Conti einen Kredit über 13,5 Mrd Euro auf dem Bankenmarkt platziert.