CNC-Nutzentrennfräse

Aufbauend auf einem patentierten Verfahren hat BJZ seine neue CNC-Fräse für das weitgehend staubfreie und kostengünstige Trennen von Reststegnutzen mit beliebigen Konturen entwickelt.

Auch hohe oder enge Bestückungen sind aufgrund der besonderen Konstruktion realisierbar. Die hohe Wiederholgenauigkeit der Fräsvorgänge in Verbindung mit dem Einsatz einer Hochfrequenzspindel mit hoher Rundlaufgenauigkeit (bis 40.000 1/min) garantiert ein gleich bleibend gutes Trennergebnis.

Ausgerüstet mit zwei Tischen, sorgt die Fräse für einen besonders hohen Durchsatz, da ein Tisch be- bzw. entladen werden kann, während die Arbeiten am anderen Tisch weitergehen. Die Programmierung der Fräsroute erfolgt entweder durch externe Dateneinspeisung oder mithilfe einer CCD-Kamera im »Teach-in-Verfahren«.

Dank eines visuellen Positionierungssystems erkennt das Programm Abweichungen und korrigiert diese selbstständig. Außerdem lässt sich die Fräsanlage in eine Produktionsstraße integrieren, in der die unbearbeiteten Nutzen maschinell eingelegt und entnommen werden können.