Wearables auf der CES: Vom Sensor-Hub bis zur Anwendung im Weltraum

STMicroelectronics zeigte auf der CES unter anderem das SensorTile. Das nur 13,5 x 13,5 mm² große Multisensor-Modul von STMicroelectronics soll die Entwicklung von Wearables und Gaming-Zubehör sowie Smart-Home- und IoT-Geräten erleichtern. Das Board ist mit Beschleunigungssensor, Gyrosensor, Magnetometer, Drucksensor und Mikrofon auf MEMS-Basis bestückt und dient zusammen mit dem eingebauten stromsparenden STM32L4-Mikrocontroller als Sensing- und Konnektivitäts-Hub.
Das SensorTile enthält einen kompletten Bluetooth Low-Energy Transceiver einschließlich eines miniaturisierten Single-Chip-Baluns. Nach dem einfachen Anstecken an ein Hostboard und dem Einschalten der Stromversorgung beginnt das Board umgehend mit dem Streamen von Inertial-, Audio- und Umgebungsdaten an die ST-Smartphone-App BlueMS, die kostenlos aus den gängigen App Stores heruntergeladen werden kann. 
Durch die umfangreiche API auf der Basis des STM32Cube Hardware Abstraction Layers wird auch die Softwareentwicklung vereinfacht. Das System ist kompatibel zu den Open Software eXpansion Libraries (Open.MEMS, Open.RF und Open.AUDIO) sowie zu vielen Embedded-Sensing- und Sprachverarbeitungs-Projekten von Drittanbietern. 
STMicroelectronics kooperierte mit der Sensorfirma Valencell und konnte so auf der CES auch ein Entwicklungskit auf Basis des SensorTile vorstellen. Dazu wurde das biometrische Sensorsystem Benchmark von Valencell integriert. Das komplette Entwicklungskit kann damit zur ständigen präzisen Messung von Blutfluss-Signalen in Wearable- und Hearable-Geräten eingesetzt werden, auch während extremer körperlicher Aktivität oder bei schwachen optischen Signalen. Die gewonnenen Daten enthalten die Herzfrequenz, VO2 und VO2 max., der Ruhepuls, die Reaktion und Erholung der Herzfrequenz, der Dauer-Energieverbrauch (verbrannte Kalorien), die Leistungsfähigkeit des Herzens und die Herzfrequenzvariabilität.

STMicroelectronics zeigte auf der CES unter anderem das SensorTile. Das nur 13,5 x 13,5 mm² große Multisensor-Modul von STMicroelectronics soll die Entwicklung von Wearables und Gaming-Zubehör sowie Smart-Home- und IoT-Geräten erleichtern. Das Board ist mit Beschleunigungssensor, Gyrosensor, Magnetometer, Drucksensor und Mikrofon auf MEMS-Basis bestückt und dient zusammen mit dem eingebauten stromsparenden STM32L4-Mikrocontroller als Sensing- und Konnektivitäts-Hub.

Das SensorTile enthält einen kompletten Bluetooth Low-Energy Transceiver einschließlich eines miniaturisierten Single-Chip-Baluns. Nach dem einfachen Anstecken an ein Hostboard und dem Einschalten der Stromversorgung beginnt das Board umgehend mit dem Streamen von Inertial-, Audio- und Umgebungsdaten an die ST-Smartphone-App BlueMS, die kostenlos aus den gängigen App Stores heruntergeladen werden kann.

Durch die umfangreiche API auf der Basis des STM32Cube Hardware Abstraction Layers wird auch die Softwareentwicklung vereinfacht. Das System ist kompatibel zu den Open Software eXpansion Libraries (Open.MEMS, Open.RF und Open.AUDIO) sowie zu vielen Embedded-Sensing- und Sprachverarbeitungs-Projekten von Drittanbietern.

STMicroelectronics kooperierte mit der Sensorfirma Valencell und konnte so auf der CES auch ein Entwicklungskit auf Basis des SensorTile vorstellen. Dazu wurde das biometrische Sensorsystem Benchmark von Valencell integriert. Das komplette Entwicklungskit kann damit zur ständigen präzisen Messung von Blutfluss-Signalen in Wearable- und Hearable-Geräten eingesetzt werden, auch während extremer körperlicher Aktivität oder bei schwachen optischen Signalen. Die gewonnenen Daten enthalten die Herzfrequenz, VO2 und VO2 max., der Ruhepuls, die Reaktion und Erholung der Herzfrequenz, der Dauer-Energieverbrauch (verbrannte Kalorien), die Leistungsfähigkeit des Herzens und die Herzfrequenzvariabilität.