Bauelementedistribution startet zweistellig ins Jahr 2006

Ein Plus von 18 Prozent für das erste Quartal 2006 meldet der deutsche Bauelemente-Distributionsverband FBDi e.V. Der Auftragseingang steigt um über 30 Prozent.

Der positive Trend, den die deutsche Bauelemente-Distribution gegen Ende des letzten Jahres schon zu spüren bekam, setzt sich in 2006 fort: Das erste Quartal des laufenden Jahres brachte für die FBDI-Mitglieder ein deutliches Umsatzwachstum von 18 Prozent und ein Plus im Auftragseingang von über 30 Prozent. Der Book-to-Bill-Wert des FBDi lag mit 1,11 stabil im positiven Bereich. Der gesamte Bauelementeumsatz der FBDi-Mitglieder belief sich auf 604 Mio. Euro.

Mit einem Zuwachs von 20,4 Prozent auf 426 Mio. Euro bestätigten die Halbleiter (ohne CPUs und DRAMs für den PC-Markt) ihre führende Rolle. Sie stellten von Januar bis März mit 71 Prozent den größten Umsatzanteil der FBDI-Meldestatistik. Die passiven Komponenten, auf die 16 Prozent des Distributionsmarktes entfielen, wuchsen mit 5,8 Prozent verhältnismäßig moderat. Elektromechanische Produkte dagegen konnten mit einem Plus von über 22 Prozent sogar die Halbleiter überflügeln. Sie steigerten ihren Anteil am Gesamtmarkt auf 12 Prozent. Die Umsätze mit Displays gingen erneut zurück, dafür legten Stromversorgungen deutlich zu. Allerdings tragen beide Produktgruppen nur gering zum Gesamtumsatz der FBDi-Mitglieder bei.

Der Auftragseingang war mit einem Plus von 30,4 Prozent rekordverdächtig. Getrieben von den Halbleitern, die um fast 37 Prozent zulegten, stiegen die gesamten Auftragseingänge auf 671 Mio. Euro. Bei der Elektromechanik stieg der Auftrageingang um 22 Prozent, bei den passiven Komponenten um 4,7 Prozent.