Integrationsplattform für Automotive Building Blocks AUTOSAR Body Computer

Neue Funktionen im Kraftfahrzeug lassen sich heute vielfach nur noch durch eine Vernetzung der Fahrzeugdomänen erzielen. Um diese zunehmend komplexen vernetzten Funktionen in immer kürzeren Entwicklungszyklen realisieren zu können...

Integrationsplattform für Automotive Building Blocks

Neue Funktionen im Kraftfahrzeug lassen sich heute vielfach nur noch durch eine Vernetzung der Fahrzeugdomänen erzielen. Um diese zunehmend komplexen vernetzten Funktionen in immer kürzeren Entwicklungszyklen realisieren zu können, sind Standards erforderlich, die eine stabile Basis für Innovationen darstellen. Eine flexible Integrationsplattform zur Aufnahme innovativer Funktionen und bedarfsgerechten Hardware-Skalierung stellen Body Computer dar.

Umgeben von einer Vielzahl von Steuergeräten wird der klassische Body Computer mehr und mehr zu einem zentralen Steuergerät mit untergeordneten intelligenten Mechatroniken. Dem Ausstattungswunsch des Endkunden entsprechend, werden Hard- und Software skaliert. Um diese Flexibilität bereitstellen zu können, basiert die Integrationsplattform Body Computer auf dem AUTOSAR-Standard. Dadurch können Anwendungsfunktionen als AUTOSAR-Software-Komponenten ausgetauscht, wiederverwendet und zwischen Steuergeräten verschoben werden. Überdies wird die Integration von zugelieferter Software erleichtert und eine flexible Umsetzung OEM-spezifischer Anforderungen ermöglicht.

Bild 1 zeigt oben links typische Funktionen der Domänen „Body and Comfort“, die auf Body Computern implementiert werden. Je nach Ausstattungsgrad eines Fahrzeugs wird ein unterschiedlicher Umfang dieser Funktionen berücksichtigt. Während Oberklassenfahrzeuge den Gesamtumfang enthalten, werden bei vielen Fahrzeugen in der Mittel- und Kompaktklasse nur Teile implementiert.

Der benötigte Funktionsumfang wird auf einem oder mehreren Body Computern implementiert. In Bild 1 sind rechts Vernetzungsbeispiele für Body Computer und Darstellungen für intelligente Mechatroniken für unterschiedliche Türsteuergeräte sowie deren Anordnung im Fahrzeug ersichtlich. Diese verschiedenen Topologien erlauben eine fahrzeugspezifische Optimierung des Kabelbaums, stellen jedoch gleichzeitig hohe Anforderungen an die Skalierbarkeit und Flexibilität der Steuergerätefunktionalität. Hierbei ist die Steuergeräte-Hardware an die funktionalen Anforderungen bezüglich Rechenleistung, Speicher und Anzahl der verfügbaren Ein- und Ausgänge anzupassen (Bild 1, unten links).

Die notwendige Flexibilität in der Software wird durch AUTOSAR erreicht. Bild 1 zeigt in der Mitte eine vereinfachte Darstellung der AUTOSAR-Steuergeräte-Software-Architektur.