Sie sind hier: HomeRubrikenAutomotiveInfotainment

Fahrerassistenzsysteme und Infotainment: Highlights auf der CES 2016

Vom 06. bis 09.01.2016 schaut die Technikwelt wieder gespannt nach Las Vegas, wenn auf der Consumer Electronics Show die Neuheiten und Highlights der Unterhaltungselektronikbranche zu sehen sind. Die CES zählt mittlerweile auch als fester Termin für Automobilhersteller und -zulieferer.

Vom 6. bis 9.1.2016 gibt es auf der CES in Las Vegas Neuheiten rund um das vernetzte, autonome und elektrische Fahrzen zu sehen. Bildquelle: © Gerhard Stelzer
Vom 6. bis 9.1.2016 gibt es auf der CES in Las Vegas Neuheiten rund um das vernetzte, autonome und elektrische Fahrzen zu sehen.

Für Automobilhersteller wie BMW, Daimler, Audi, Ford, Volkswagen oder General Motors, aber auch Zulieferer wie Bosch, Continental oder Delphi gilt die CES in Las Vegas zu Beginn des Jahres als Pflichttermin.

Elektrifizierung, Digitalisierung und pilotiertes Fahren – diese drei Zukunftstrends der Automobilindustrie stellt Audi [1]in den Mittelpunkt seines diesjährigen Auftritts bei der CES. Die Konzeptstudie Audi e-tron quattro concept, ein rein elektrisch angetriebener Sport-SUV, illustriert die Elektrifizierungsstrategie des Automobilherstellers. Mit bis zu 370 kW Gesamtleistung ermöglichen drei E-Maschinen einen quattro-Antrieb und ein elektrisches Torque Vectoring. Die 95 kWh-Batterie erlaubt mehr als 500 km Reichweite. 2018 wird diese Studie als Serienmodell auf den Markt kommen wird. Das Fahrzeug vereint alle Funktionen des pilotierten Fahrens – darunter das pilotierte Fahren im Stau und das pilotierte Parken.

BMW [2]stellt das Concept Car i Vision Future Interaction aus, das einen Ausblick auf das vernetzte Cockpit und das User-Interface der Zukunft geben soll. Die Studie verfügt über hochauflösende Fahrzeug-Displays, deren Inhalte sich situationsbedingt anpassen; die Funktionssteuerung erfolgt über Gesten, berührungsempfindliche Flächen und Sprache. Der Fahrer bekommt fahrrelevante Informationen via Head-Up-Display, Kombiinstrument mit dreidimensionaler Anzeige und das 21 Zoll große Panorama-Display AirTouch. Bei diesem erkennen Sensoren die Bewegungen der Hand auch in der Tiefe. So lässt sich das Display wie einen Touchscreen bedienen, ohne die Oberfläche zu berühren.

»It’s all about me« lautet das Motto des Mercedes-Benz [3]-Stands. Dort zeigen die Stuttgarter, wie sie die Anforderungen der modernen Mobilität mit denen des digitalen Alltags verbinden, angefangen von intelligent vernetzten Fahrzeugen über Lifestyle-Angebote bis hin zum digitalen Auto der Zukunft. Der Automobilhersteller demonstriert in einer Preview das Cockpit der kommenden E-Klasse, das mit hochauflösenden Displays, frei programmierbaren Visualisierungen und Animationen, berührungssensitivem Touch Control, sowie Smartphone-Integration mit kapazitiver Antennenkopplung und Wireless Charging punktet.

Ford bringt die neue Generation des Infotainmentsystems Sync mit. Künftig können Nutzer von Android-Handys und iPhones direkt auf dem Display des Navis auf Karten zugreifen, Musik über ein speziell gestaltetes Menü auswählen und Funktionen des Smartphones via Sprache steuern.

Volkswagen [4]will mit der Fahrzeugstudie »Budd-e« veranschaulichen, wie sehr sich das Auto in den kommenden Jahren verändern wird. Die Weltpremiere steht vor allem für den Aufbruch in eine neue Ära der erschwinglichen Langstrecken-Elektromobilität. Darüber hinaus zeigen neue Funktionen, welcher Nutzen durch die fortschreitende Vernetzung des Autos in näherer Zukunft erreicht werden kann. Zudem werden die Wolfsburger neue Anzeige- und Bedienkonzepte vorstellen. Beispielsweise will der OEM einen konkreten Ausblick auf die kurz vor Markteinführung stehende Weiterentwicklung des Fahrzeug-Infotainment geben. Damit finden Innovationen aus dem Konzeptauto Golf R Touch, den Weg in die Produktpalette.

Mit dem »Σtos« stellt die Schweizer Ideenschmiede Rinspeed auf der CES 2016 das insgesamt zweiundzwanzigste eigene Konzeptfahrzeug vor. Rinspeed hat das Thema automatisiertes Fahren vor allem aus der Sicht des Fahrers und der Insassen betrachtet, mit ebenso vielen inspirierenden wie emotionalen Noten. Dazu gehört ein intuitiver, lernfähiger und adaptiver Autopilot.