Sie sind hier: HomeRubrikenAutomotiveElektromobilität

Techrules: Elektroauto mit Turbinen-Lader feiert Weltpremiere in Genf

Mit dem TREV stellt Techrules, ein neugegründetes Automobilforschungs- und entwicklungsunternehmen aus China, eine Supersportwagen-Studie mit Turbinen-Lader vor.

William Jin (links), Gründer und CEO von Techrules und Matthew Jin (rechts), CTO des chinesischen Unternehmens vor dem E-Supersportler. Bildquelle: © Techrules

William Jin (links), Gründer und CEO von Techrules und Matthew Jin (rechts), CTO des chinesischen Unternehmens vor dem E-Supersportler.

TREV steht für Turbine-Recharging Electric Vehicle und ist ein serielles Hybridantriebssystem mit einem Mikroturbinen-Generator, das von Luftfahrttechnik sowie der Stromerzeugung in Kraftwerken beeinflusst ist. Die Turbine treibt einen Generator an, der einen Akkumulator lädt. Dieser wiederum stellt den Strom für den Antrieb der Fahrmotoren bereit. Im Gegensatz zu vielen früher entwickelten Turbinenantriebssystemen gibt es keine direkte elektrische Einspeisung vom Generator zu den Elektromotoren: Das TREV-System ist ausschließlich ein serielles Hybrid-Range-Extender-System.

Die in die Mikroturbine angesaugte Luft wird zuerst durch einen Wärmetauscher geleitet, in dem die kalte Ansaugluft von der Abluft erwärmt wird, nachdem sie verdichtet wurde. Bei der Zündung des verdichteten und vorgewärmten Kraftstoff-Luft-Gemischs entsteht Energie, die auf die Turbinenschaufeln umgeleitet wird, um sie in Rotation zu versetzen. Das heiße Abgas durchläuft anschließend den Wärmetauscher, um die Wärmeenergie wiederzugewinnen und die Übertragung auf die kalte Ansaugluft sicherzustellen.

Matthew Jin, Chief Technology Officer von Techrules, erklärt: »Bei den traditionellen Fahrzeugen, die das Straßenbild im 20. Jahrhundert beherrschten, war der Verbrennungsmotor, der die chemische Energie in einem Kraftstoff in nutzbare mechanische Energie umwandelte, auch der Antriebsmotor, der die Räder in Drehung versetzte. Da Turbinen bei der Umwandlung von chemischer Energie in nutzbare mechanische Energie für den Radantrieb immer sehr ineffizient waren, gab es nur wenige Versuche, eine Turbine in einem Antriebssystem einzusetzen, wobei keinem jemals kommerzieller Erfolg beschieden war.« Er ergänzt: »Bei Elektroautos hingegen wird ein Elektromotor zum Antreiben der Räder verwendet, wodurch der Verbrennungsmotor allein der Umwandlung von chemischer Energie in mechanische Energie und schließlich in elektrische Energie dient. Das ist ein entscheidender Durchbruch, mit dem wir hocheffiziente Turbinenmotoren als hervorragende Range-Extender in unseren Fahrzeugen verwenden können.«