Sie sind hier: HomeRubrikenAutomotiveElektromobilität

Hubject: Digitale Erfassung von Parkplätzen vor Ladestationen

Der Ladeplattformbetreiber Hubject erfasst und übermittelt nicht nur die dynamischen Belegungsdaten von Ladestationen unterschiedlicher Betreiber, sondern auch betreiberübergreifende Informationen zur Verfügbarkeit von Parkflächen vor einer Ladestation.

Bildquelle: © Hubject

Sensoren in der Nähe einer Ladestation registrieren, ob die Parkfläche davor belegt ist oder nicht.

Sensoren in unmittelbarer Nähe der Ladestation registrieren, ob eine Parkfläche vor einer Ladestation belegt ist oder nicht. Sowohl Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor als auch Elektroautos, die Parkflächen vor Ladestationen blockieren, werden erfasst. Elektroautofahrer können zukünftig vorab erkennen, ob eine Station wirklich für einen Ladevorgang angesteuert werden soll. Durch die Echtzeitverbindung der Sensoren mit dem Hubject [1]-System wird der Status beider Systeme in die Navigationssysteme und Ladestationskarten von Unternehmen im Partnernetzwerk übertragen und dem Elektroautofahrer unmittelbar angezeigt. Dieser Service soll mehr Planungssicherheit bei der Anfahrt von Ladestationen bringen und damit die Kundenfreundlichkeit des Ladeprozesses erhöhen.

Ladestationsbetreiber im Intercharge-Netzwerk, die bereits Parksensoren einsetzen oder dies planen, können die Statusdaten der Parkflächen vor ihren Stationen über die eRoaming-Plattform von Hubject allen Fahrstromanbietern im Intercharge-Netzwerk als Mehrwertservice für ihre Kunden anbieten. Dabei sind die Betreiber von Ladestationen an keinen Sensorhersteller gebunden. Hubject übernimmt bei dieser Lösung die Vernetzung der beteiligten Partner. Für Intercharge-Partner fallen keine weiteren IT-Implementierungskosten an, da die technische Abwicklung über das bereits implementierte Open InterCharge Protocol (OICP) erfolgt. Eine Nutzung dieses neuen Service soll daher innerhalb kürzester Zeit möglich sein.