Sie sind hier: HomeRubrikenAutomotiveElektromobilität

Bundesweite Initiative: Kampagne für Wasserstoff und Brennstoffzellentechnik

Die Initiative „Wasserstoff Brennstoffzelle Deutschland“ setzt sich für eine flächendeckende Einführung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechniken ein – vom Brennstoffzellenauto über den Ausbau von Wasserstofftankstellen bis hin zu Gebäuden mit Brennstoffzellen zur Strom- und Wärmeversorgung.

Bildquelle: © Toyota

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (links) und Schauspieler Hannes Jaenicke präsentieren ein Kampagnen-Motiv.

13 Partner aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beteiligen sich an der Kampagne. Die Initiative konzentriert sich insbesondere auf Elektromobilität mit Brennstoffzellenautos, ihr Anteil soll kontinuierlich steigen. Auch die notwendige Infrastruktur wird sukzessive ausgebaut: Bis 2023 sollen allein in Deutschland rund 400 Wasserstofftankstellen entstehen. Unterstützt wird das Bündnis dabei von Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaenicke, der als Botschafter getreu dem Kampagnen-Motto für „Energie für immer“ wirbt.

„Elektromobilität muss emotional sein und Leidenschaft wecken für den Antrieb der Zukunft. Elektrofahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen bieten dafür die besten Voraussetzungen“, erklärt Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. In seinem Ministerium fiel Ende Januar der Startschuss für die deutschlandweite Werbekampagne. Entsprechende Motive werden in den nächsten Wochen an den Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart sowie in Online- und sozialen Medien platziert.

An der Initiative „Wasserstoff Brennstoffzelle Deutschland“ beteiligen sich folgende Partner: Linde, Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NOW), Air Liquide, Audi, BMW, Toyota, Daimler, OMV Deutschland, VDMA Arbeitsgemeinschaft Brennstoffzellen, Clean Energy Partnership (CEP), AREVA H2Gen, Shell Deutschland sowie Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband e.V. (DWV).