Sie sind hier: HomeRubrikenAutomotiveAssistenzsysteme

Daimler: Serienfahrzeug mit Testlizenz zum autonomen Fahren

Die neue Mercedes-Benz E-Klasse ist laut Daimler das erste Serienfahrzeug weltweit, das die Testlizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Nevada erhält. Pünktlich zur CES in Las Vegas sind drei serienmäßige E-Klassen dafür zugelassen worden.

Bildquelle: © Daimler
Brian Sandoval, Gouverneur von Nevada, (rechts) übergibt Prof. Thomas Weber, Entwicklungs-Vorstand der Daimler AG, ein für autonomes Fahren reserviertes, rotes Nummernschild.

Um autonome Fahrfunktionen zu testen, mussten Erprobungsfahrzeuge bislang aufwändig mit spezieller Hard- und Software ausgerüstet werden. Dazu gehörten unter anderem zusätzliche Sensoren, eine modifizierte Lenkung und ein adaptiertes ESP. Nicht so bei der neuen Mercedes-Benz E-Klasse. Die Serienversion ist bereits umfassend mit intelligenter Technik ausgestattet. Deshalb sind für die Erprobungszwecke lediglich kleinere Softwaremodifikationen im Steuergerät Drive Pilot notwendig.

Der autonome Testbetrieb ist auf allen Interstates und State Highways in Nevada erlaubt, nur beim Abbiegen sowie beim Auf- und Abfahren müssen die Fahrer noch selbst steuern. Die autonomen Testfahrten im Alltagsbetrieb werden von speziell geschulten Testfahrern absolviert. Zusätzlich schreibt das Nevada Department of Motor Vehicles (NDMV) vor, dass sich bei Testfahrten ein Passagier hinter dem Steuer und ein zweiter Mitfahrer im Fahrzeug befinden müssen. Gekennzeichnet sind die Testfahrzeuge mit einem für autonomes Fahren reservierten, roten Nummernschild.

Der Bundesstaat Nevada hat bereits im Juni 2011 Regelungen für autonomes Fahren verabschiedet und gilt damit als Vorreiter. Straßennetz, Szenerie und Verkehrsaufkommen im Wüstenstaat repräsentieren gut die Verkehrssituation in den USA. So sind hier zwei autonome Daimler [1] Trucks seit Mai 2015 auf öffentlichen Straßen unterwegs.