Automatisierungsbranche wächst solide

9,2 Prozent mehr Umsatz und ein um 10 Prozent höheres Auftragsvolumen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichneten die deutschen Anbieter elektrischer Automatisierungstechnik von Januar bis Juni 2006.

Für die zweite Jahreshälfte und das Jahr 2007 erwartet der ZVEI-Fachverband Automation eine Fortdauer des Aufschwungs. »Das fast abgelaufene Jahr 2006 ist für die Automatisierungstechnik-Hersteller in Deutschland eine Erfolgsstory«, betonte Günter Baumüller, Vorstandsmitglied des Fachverbands Automation im ZVEI, auf der Messe SPS/IPC/Drives in Nürnberg. »Die Branche wächst bereits im vierten Jahr überdurchschnittlich, und auch für 2007 ist keine Abschwächung zu erwarten, weil ein gutes Auftragspolster vorhanden ist.« Als größte Risiken nannte Baumüller die Öl- und Rohstoffpreise sowie politische Instabilität. Getragen werde das Geschäft von Maschinenbau und Prozessautomatisierung, und der einzige Schwachpunkt sei die Automobilindustrie: »Sie hält sich noch immer mit Investitionen zurück«, erläuterte Baumüller. »Wachstumsimpulse durch Modellwechsel sind von ihr erst 2007 oder später zu erwarten.«

Auf insgesamt 18,4 Milliarden Euro belief sich der Umsatz der deutschen Automatisierungsbranche im ersten Halbjahr 2006 - nach 16,9 Milliarden ein Jahr zuvor. Ihre Produktion, also den Herstellungswert von Produkten, steigerten die Unternehmen um gut8t Prozent auf über 15 Milliarden Euro. Überraschend stark wuchs die Inlandsnachfrage, und zwar um 10,6 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2005 hatte sie sich nur um 0,8 Prozent erhöht.