Zwei neue Module für EMI von EPLAN

Die EPLAN Mechatronic Integration Technologie (EMI) wurde von EPLAN um zwei neue Module erweitert. »Piping« für die Planung von Rohr- und Schlauchleitungen und »Collaboration« zum gewerkeübergreifenden Handling von Bauteilen.

Das Modul »Piping«, das auf der Hannover Messe 2008 als Betaversion vorgestellt wird, gibt Ausblicke im integrativen Engineering-Prozess. Mit ihm kann der Fluid-Konstrukteur, in Zusammenarbeit mit dem Mechaniker, Verrohrungen und Schlauchleitungen schneller projektieren. Ohne reale Prototypen wird im Rechner die Länge bzw. die Leitungsführung festgelegt. Die Längen sind dann im EPLAN-Fluid abrufbar, und die Leitungen können direkt konfektioniert werden, ohne dass an der Maschine Maß genommen werden muss.

Das Moduls »Collaboration« stellt die Verbindung der Gewerke auf Bauteilebene her. Der Mechanik-Konstrukteur erstellt einen Warenkorb, auf den der Projekteur bei der Planung der Automatisierungskomponenten zugreift. So entsteht ein Abgleich. Das Modul erkennt Diskrepanzen und gibt dann eine Meldung aus, um Fehler und Inkonsistenzen zu vermeiden.

Nutzt der Anwender ein PDM-System und die CAx-Tools über das PDM-System mit den kaufmännischen IT-Systemen (z.B. PPS-System), so kann beispielsweise ein Elektromotor nicht nur als mechanisches 3D-Modell hinterlegt werden, sondern das Bauteil in den Metadaten als EMI-relevant gekennzeichnet werden. Bei der Übernahme der 3D-Ansicht aus dem PDM-System in die mechanische Zeichnung wird der Motor dann automatisch als EMI-Bauteil gekennzeichnet. So entsteht ein durchgängiger Datenfluss ohne Medien- und Systembrüche.