ZVEI: Elektrische Prozessautomation auf Wachstumskurs

Glänzende Aussichten: Laut ZVEI wächst der Markt für die Messtechnik und Prozessautomatisierung um stattliche neun bis zehn Prozent.

Die angeschlagene Konjunktur scheint der Prozessautomatisierung zumindest in diesem Jahr keinen größeren Schaden zuzufügen. »2008 wird ein weiteres gutes Jahr für die Messtechnik und Prozessautomatisierung mit einem Wachstum der weltweiten Märkte von neun bis zehn Prozent«, so Michael Ziesemer, Fachbereichsvorsitzende Messtechnik und Prozessautomatisierung im ZVEI und Mitglied des Vorstands von Endress + Hauser, auf der Mitgliederversammlung des Fachverbands Automation im ZVEI.

Im Jahr 2007 hatte die Branche einen Umsatz von 15,4 Mrd. Euro realisiert. Wie im Vorjahr sind die Treiber dieser Entwicklung die Branchen Öl und Gas, Energie, Metallurgie und Mining, Chemie und Pharma. Dabei kommen die Impulse insbesondere aus dem Mittleren Osten, China, Russland und GUS, Indien und Lateinamerika, wo der Schwerpunkt auf Brasilien liegt. In Deutschland ist das Geschäft robust. Unterdurchschnittliches Wachstum ist in den USA zu beobachten.

Für das nächste Jahr sind die Aussichten ebenfalls nicht schlecht, aber die 2008er Zuwachsraten werden wohl nicht mehr erreicht. »2009 erwarten wir eine leichte Abschwächung des Wachstums, aber immer noch eine Zunahme unserer Umsätze um weltweit sieben bis acht Prozent«, lautet Ziesemers Prognose. Dieser mehr als verhaltene Optimismus gründet sich auf die Tatsache, dass »die Projekt-Pipelines unserer Kunden sind gut gefüllt; dabei kommt uns zugute, dass unsere Kunden zunehmend erkennen, dass Sie mit moderner Messtechnik und Prozessautomatisierung ein großes Energie-Effizienzpotenzial in ihren Anlagen heben können«, so Ziesemer. Bei den derzeitigen Energiepreisen könnten zum Beispiel energieintensive, mittelständische Unternehmen durch moderne Prozessautomatisierungslösungen im Jahr viele Millionen Euro einsparen.

Der einzige Wehrmutstropfen, den Ziesemer für seine Branche ausmachen kann, ist der Ingenieur- und Facharbeitermangel, der sich langsam aber sicher als Wachstums-Bremse erweist. »Wir versuchen aktiv gegenzusteuern. Der ZVEI engagiert sich unter anderem mit ‚superstudium.de’ und ‚superausbildung.de’ sehr stark für den deutschen Ingenieur- und Facharbeiternachwuchs und macht unter anderem in Schulen und auf Messen Werbung für die technischen Berufsbilder«, erklärt Ziesemer.