Weidmüller investiert 70 Millionen Euro in den Standort Detmold

Weidmüller erweitert seine Produktionshallen in Detmold. Im Kern stehen dabei der Neubau eines Technologiezentrums sowie neue Gebäude und Anbauten mit einer Gesamtfläche von rund 25.000 Quadratmetern. Die Investitionssumme beträgt mehr als 70 Millionen Euro.

Die Fertigstellung für die komplette Erweiterung ist für das Jahr 2010 geplant. »Die Flächenerweiterung ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Unternehmensstrategie«, erklärte Dr. Joachim Belz, Vorstandssprecher von Weidmüller. Aufgrund des Wachstums der vergangenen Jahre sind die bestehenden räumlichen Kapazitäten ausgelastet.

Im Vordergrund steht der Kapazitätsausbau in der Fließ- und Serienfertigung sowie in der gesamten Metallbearbeitung. Ein weiterer wichtiger strategischer Schritt ist die räumliche Bündelung des Produktentstehungsprozesses. Die Bauplanung am Standort Detmold sieht vier Schwerpunkte vor:

  • Zusammenfassung der gesamten Oberflächen- und Metallbearbeitung einschließlich des Werkzeugbaus in der Klingenbergstraße.
  • Zusammenfassung der Fließ- und Serienfertigung mit Kunststofffertigung und Montagefunktionen. Dort wird ein komplett neuer Gebäudekomplex mit einer Gesamtfläche von mehr als 10.000 Quadratmetern entstehen.
  • Zusammenfassung des gesamten Produktentstehungsprozesses in ein Technologiezentrum. Darin werden die Geschäftsfelder Elektrische Verbindungstechnik und Funktionselektronik sowie die Bereiche Technologie, Forschung/Entwicklung, Labor und Neuproduktfertigung zusammengefasst. Die räumlichen Kapazitäten werden ebenfalls um mehr als 10.000 Quadratmeter erweitert.
  • Integration des Einzelteillagers in das bestehende Logistik-Center.

Rund fünf Millionen Euro wird Weidmüller in Energieeffizienzmaßnahmen investieren. »Allein durch Stromeinsparungen und die bessere Nutzung von Wärme und Kälte reduzieren wir die CO2-Emmission um 18.000 Tonnen pro Jahr«, rechnet der Leiter des Gebäudemanagements bei Weidmüller, Jürgen Tlatlik, vor.