Vision-Sensoren liegen im Trend

Die deutsche Bildverarbeitungsbranche hat 2006 ihren Wachstumskurs gehalten: Ihr Umsatz stieg sogar noch schneller als 2005, und zwar um 9 statt 7 Prozent. Einen kometenhaften Aufstieg erlebten dabei Vision-Sensoren. Anders als im Vorjahr verzeichneten Komponenten generell ein größeres Plus als Systeme.

Auf 1,109 Milliarden Euro belief sich laut Erhebungen der VDMA-Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsbranche im Jahr 2006 - nach 1,016 Milliarden im Vorjahr. Als eine der Triebfedern erwies sich dabei der Industriestandort Deutschland: »Besonders vom Inlandsmarkt gingen 2006 wieder kräftige Wachstumsimpulse aus«, betont Dr. Olaf Munkelt, Vorstandsmitglied der VDMA-Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und im Hauptberuf Geschäftsführer von MVTec Software. »Hier konnte unsere Branche um 11 Prozent zulegen.«

Besonders dynamisch entwickelten sich 2006 die Umsätze mit Bildverarbeitungs-Komponenten. Dies überrascht, deuten doch die Zahlen für 2005 auf einen Trend zu kompletten Systemen hin. Flexibel einsetzbare, konfigurierbare Standard-Bildverarbeitungssysteme hatten damals ein Wachstum von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet, intelligente Kameras (»Smart Cameras«) mit integriertem Bildverarbeitungs-PC eine Zunahme von 26 Prozent, klassische Bildverarbeitungskameras aber nur ein Plus von 16 Prozent. 2006 war jedoch alles anders: Der Zuwachs bei konfigurierbaren Systemen beschränkte sich auf 5 Prozent und der bei Smart Cameras auf 19 Prozent. Die Intelligenten blieben damit erstmals unter den Werten für die klassischen Bildverarbeitungskameras (plus 29 Prozent), die ja zu den Komponenten gehören.

Einen regelrechten Höhenflug erlebte eine weitere Komponente: der Vision-Sensor. Vom VDMA erstmals als eigene Produktkategorie erfasst, erzielten die Vision-Sensoren ein Umsatzplus von immerhin 157 Prozent. Kräftig zugelegt haben auch Beleuchtungen mit 43 Prozent (2005: 34 Prozent), Optiken mit 34 Prozent (2005: 10 Prozent) und Bildverarbeitungs-Software mit 30 Prozent (2005: 29 Prozent). Framegrabber verzeichneten ebenfalls wieder ein leichtes Wachstum von 3 Prozent, nachdem sie 2005 ein Minus von einem Prozent hinnehmen mussten.