Vishay: Fototriacs mit 5 kV/µs

Mit 5 kV/µs erreicht die neue Fototriac-Familie von Vishay eine fünfmal höhere Slew Rate als vergleichbare derzeit erhältliche Komponenten.

Die neuen Fototriacs isolieren Niederspannungs-Logikbaugruppen in Systemen mit Betriebsspannungen von 120, 240 und 380 V gegenüber der Hochspannung. Typische Anwendungen sind die Ansteuerung ohmscher, induktiver und kapazitiver Lasten, etwa in Motorsteuerungen, Triac-Steuerungen, geschalteten Stromversorgungen, Hochstromthyristoren und Relais.

Die Fototriacs sind in ZC- und NZC-Ausführung erhältlich (die Abkürzungen stehen für Zero-Crossing und Non-Zero-Crossing). Alle Typen bieten Isolationsspannungen bis 5300 Veff und im eingeschalteten Zustand eine Strombelastbarkeit von 300 mA. Sie stehen in Versionen mit niedrigen Triggerströmen von 1,6 mA , 2 mA, und 3 mA bei Sperrspannungen von 400 V und 600 V zur Verfügung. Das vereinfacht die Ansteuerung durch Standard-Logik-ICs.

Die Fototriac-Serien ZC Vo4145 und VO4156 bestehen aus einer GaAs-IR-LED, die mit einem lichtempfindlichen ZC-Triac-Detector-Chip optisch gekoppelt ist. Dieser Aufbau hält die Störstrahlung gering und reduziert die Spitzenbetriebsströme. Deshalb eigenen sich die Komponenten für den Einsatz in störempfindlichen Schaltungen. Die NZC-Typen VO4254 und VO4256 können zu jedem Zeitpunkt der Wechselspannungsperiode getriggert werden und schalten beim nächstfolgenden Nulldurchgang ab. Muster der im sechspoligen DIP sitzenden Fototriacs stehen ab sofort zur Verfügung, die Stückzahllieferung nimmt Vishay im Mai auf.