VDMA-Umfrage: »Digitale Fabrik« ist nur teilweise Realität

Die vielbeschworene »Digitale Fabrik« ist bei den meisten deutschen Maschinenherstellern bisher nur auf der Unternehmensleitebene verwirklicht und noch nicht bis zum prozessnahen Fertigungs-Management vorgedrungen.

Dies ergab eine im vergangenen Jahr durchgeführte Mitgliederumfrage des VDMA. 97 Prozent der befragten Unternehmen setzen demnach ERP-Software (Enterprise Resource Planning) ein, wohingegen MES-Software (Manufacturing Execution System) nur bei 20 Prozent zu finden ist. CRM-Systeme (Customer Relationship Management) und PLM-Lösungen (Product Lifecycle Management) sind bei 60 bzw. 44 Prozent der befragten Firmen im Einsatz.

Obwohl ERP-Systeme sehr weit verbreitet sind, wollen 52 Prozent der befragten Firmen spätestens in zwei Jahren in diesem Bereich investieren. 46 Prozent der befragten Unternehmen beabsichtigen Investitionen in CRM-Systeme innerhalb der beiden nächsten Jahre. Spitzenreiter in Sachen geplante Investitionen sind PLM-Lösungen: 61 Prozent der befragten Unternehmen hegen für die kommenden zwei Jahre entsprechende Pläne. Das Investitionsverhalten bei MES-Software dagegen lässt trotz der relativ geringen Verbreitung noch nicht auf eine Aufholjagd schließen: Bei »nur« 45 Prozent der befragten Firmen stehen für die beiden nächsten Jahre Investitionen in MES-Programme auf der Tagesordnung.

Mehr lesen Sie in Ausgabe 6/2009 der Markt&Technik.