VDMA Robotik+Automation rechnet mit 9 Prozent Branchenwachstum

Der Fachverband Robotik+Automation im VDMA erwartet für die deutsche Robotik-, Bildverarbeitungs- sowie Montage- und Handhabungstechnik-Branche einen Gesamtumsatz von 8,9 Milliarden Euro im Jahr 2008, was einem Wachstum von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

»Wir stützen unsere günstige Prognose hauptsächlich auf die anhaltend hohen Auftragseingänge aus dem In- und Ausland«, betonte Dr. Norbert Stein, Vorstand des Fachverbands, heute anlässlich der Automatica-Pressekonferenz in München. »Insgesamt hat sich der Branchenumsatz in den letzten zehn Jahren annähernd verdoppelt«, führte Stein aus.


Unter den Abnehmerbranchen dominieren die Automobilindustrie und ihre Zulieferer. Aber auch die Hersteller von Kunststoff- und Metallprodukten, Medizintechnik, Lebensmitteln und Getränken sowie die Pharma- und die Elektro-/Elektronikindustrie investieren verstärkt in die Automatisierung ihrer Anlagen. Neue Branchen wie die Photovoltaik setzen ebenfalls auf Lösungen der Robotik, Bildverarbeitungstechnik sowie Montage- und Handhabungstechnik.


Besonders günstig verlief das Jahr 2007 für die deutschen Robotik-Hersteller, die mit einem Wachstum von 20 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro eines der bisher erfolgreichsten Jahre verzeichneten. Unternehmen aus allen Branchen investierten verstärkt in die Produktivität ihrer Anlagen, um weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben und die hohe Nachfrage aus dem In- und Ausland bewältigen zu können. »Die Basis für das hohe Wachstum in Deutschland legten die Automobilhersteller, die nach langer Zurückhaltung massiv investiert und insgesamt 5130 Roboter erworben haben«, teilte Stein mit. »Alles in allem wurden in Deutschland 14.700 Roboter verkauft. Das sind 29 Prozent mehr als im Vorjahr, so viele wie noch nie.«


Neben dem starken Zuwachs bei Robotern im engeren Sinne haben vor allem Systemlösungen den Umsatz der Hersteller in die Höhe getrieben. Nach VDMA-Schätzungen wird der Trend zur Automatisierung weiter anhalten und im laufenden Jahr ein Wachstum von 12 Prozent ermöglichen.


Der Gesamtumsatz der deutschen Anbieter von Montage- und Handhabungstechnik ist im Jahr 2007 um 12 Prozent gewachsen und hat erstmals die 5-Milliarden-Euro-Grenze erreicht. Für 2008 erwarten die Systemhersteller eine Umsatzsteigerung von 12 Prozent, während die Komponentenhersteller mit einem Wachstum von sechs Prozent rechnen. »Insgesamt dürfte die Branche nochmals um insgesamt 8 Prozent auf ein Umsatzvolumen von 5,4 Millionen Euro wachsen«, teilte Stein mit.


Der weltweite Gesamtumsatz der deutschen Bildverarbeitungstechnik-Industrie stieg im Jahr 2007 um drei Prozent auf 1,15 Milliarden Euro. Damit setzte sich das stetige Wachstum der Erfolgsbranche fort, die ihren Umsatz in nur zehn Jahren mehr als verdreifacht hat. Die diesmal geringeren Umsatzzuwächse resultieren laut VDMA aus einem Trend zu einfacheren Systemen, der sich weiter verstärkt hat. Derartige parametrierbare Systeme lassen sich mit wenig Aufwand in Betrieb nehmen und auch für andere Aufgaben umkonfigurieren. Die deutschen Hersteller von Bildverarbeitungs-Kameras haben ihren Umsatz 2007 um 15 Prozent gesteigert und finden auch in Asien verstärkt Kunden. Für 2008 ist insgesamt wieder ein kräftigeres Wachstum prognostiziert, und zwar von 6 Prozent auf 1,22 Milliarden Euro.