VDMA: Noch keine Entwarnung im Maschinenbau

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau lag im Juni 2009 um real 46 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres. Dies teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit.

Das Inlandsgeschäft verringerte sich demnach um 46 Prozent. Bei der Auslandsnachfrage gab es ein Minus von 45 Prozent verglichen mit dem Vorjahresniveau.

Im von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich April bis Juni 2009 ergibt sich insgesamt ein Rückgang von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei den Inlandsaufträgen ein Minus von 47 Prozent und bei den Auslandsaufträgen ein Rückgang von 53 Prozent.

»Die Geduld der Maschinenhersteller wird auf eine harte Probe gestellt«, betonte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. »Im Juni verfehlten die Ordereingänge ihr Vorjahresniveau abermals fast um die Hälfte, und für die Halbjahresbilanz errechnet sich ein Rückgang von 46 Prozent. Im Kurvenverlauf deutet sich leider noch keine Entspannung an.« Die Sorgen vieler Kunden im In- und Ausland um die künftige Liquidität seien offenbar noch immer zu groß.