VDMA: Maschinenbau weiterhin schwer gebeutelt

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau lag im April 2009 um real 58 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Dies teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt mit.

Das Inlandsgeschäft ging demnach um 52 Prozent zurück, die Auslandsnachfrage sogar um 60 Prozent.

Im von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Februar bis April 2009 ergibt sich insgesamt ein Minus von 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei den Inlandsaufträgen ein Rückgang von 46 Prozent und bei den Auslandsaufträgen ein Minus von 48 Prozent.

»Die Befürchtungen, dass sich die schlechten Nachrichten mit dem Auftragseingang im April fortsetzen, haben sich leider bewahrheitet: Das Rekordergebnis des Vorjahres mit ungewöhnlich vielen Großaufträgen, kombiniert mit einem durch die Osterfeiertage verursachten Kalendereffekt, bescherten dem ohnehin schon gebeutelten Maschinenbau ein Minus von 58 Prozent«, erläuterte VDMA Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. »Anzeichen einer Bodenbildung sind noch nicht auszumachen. Nur die Frühindikatoren lassen hoffen.«